Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
68
48. Sic Sei(|cttf|)ra^c.
ben §of 3atob8 beS (ärften, König« Bon Sngtanb, fam einftmafS
ein ©efanbtei- au« Spanien. mar ein hochf'"biertei- Wann, ber in
mehreren alten mie neuen ©prad^en fic^ gut unb fertig auSjubrücfen
mußte, Iber biefe« genügte i^m nidjt; feit Bielen Sauren ^atte er fi^
bamit abgemüht, eine ^eic^enfpradhe auSjubenfen unb ju erfinben, in ber
man fid) me^fel«meife feine ©ebauten, auch bie tiefften ober l)ö^ften,
funbgeben unb mitteilen fönnte. ®a« märe nun freilich eine fc^öne
©Qt^e. Wan brandete meber granjöfifdh nodh Snglifd), nodh fonft eine
©prad)e jn fernen; ber beutfc^e ^Phitofoph fönnte, ohne ein ffiort Bon
ber Sanbe«fpradhe ju Berftehen, fein ©hftem ben ©paniern mie ben ^^or»
tugiefen, ja fogar ben Surfen febiglich burdj ein ©pief ber ginger unb
©ebärben Bortragen.
©0 fein unb funftreich aber au^ ber ©efaubte feine ^eif^enfpra^e
ftdh auggebadht hatte, mar eS ihm beunodh bi« bahin niemal« gelungen,
jemaub ju finben, ber in biefer neuen ©prache ihn BoHfommen Berftan»
ben, noch meniger aber einen folchen, ber ihm barin geantmortet hätte.
S)ejlo lebhafter mußte be«halb feine greube fein, ba er enblidh einen
Wann auffanb, melcher auf bemunbern«merte 2Beife beibe« Bermodhte.
®ie Sefanntf^aft mit biefem großen ©eifte machte er auf ganj be=
fonbere 2lrt. 311« er nämlich eine« Sage« am f)ofe be« König« Oafob
mar, braute er bie SRebe auf feinen Sieblingggegenftanb, auf bie Bon
ihm erfunbne ^eidhenfprache, unb fragte jugleich ©eine Wajeftät, ob
mohl in ihrem Sanbe, ba« fo reich an großen ©elehrten, ein fol^er ju
finben fei, ber fich mit jenem hofh'öithtigen ©egenftanbe, mit ber ^eidjen»
fpradhe, befchäftigt habe- S)er König aber, melier felbft ein greunb ber @e»
lehrfamfeit unb auf ben miffenfdhaftlid)eu 9?uf feine« Sanbe« fehr eiferfüdhtig
mar, antmortete, ohne fidh Biel ju bebenfen, mit ja! ~ „Unbmo," fo fragte
ber ©efanbte meiter, „lebt biefer, mir fo f^ägen«merte Wann?" —
„3n @la8goro," antmortete ber König, inbem er hiebei an einen @e»
lehrten in ber gebauten UniBerfität«ftabt bad)te, ber megen feiner großen