Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
67
Söhraen unb neue ©läfct Eaufen." — „Stc^, liebet §an8," fpta^ Siefe
mit DerfleUtet Stauer, „bie Biege unb bie ^i^'ein finb (eibet geftor»
ben!" — „iJrepiert?" fd^rie §an8 -^ie ^iege unb bie ^idtein? Sld^,
baß fid) ©Ott erbarme! ®a tonnen mir unb bie armen i^inber unä aud^
hinlegen unb fterben; ich weiß teine 3iettung mehr."
Snbem trat ber Pfarrer ein, ber §onfen ha"e fommen fehen, unb
€röffnete ihm, baß er eine fehr frohe SSotfdjaft bringe. „Äönnt Sh"-' bie
Biege unb bie Bitf'ein (ebenbig unb mein @Ia8 mieber ganj machen?"
fragte meinerlid) .^anä. — „3ch meiß ni^t, maS 3hr tebet," fprad)
ber '4?farrer; „id) tummre mid) meber um Sure Riegen noch um @ute
Bidleiu, noch um @uer @(a8 unb mürbe mich audh um ßudh
fümmern — benn bie SBahrheit ju fagen, fo taugt 3hr ni^tS: 3hr
feib geijig, mißtrauifch, fred) gegen @uer braüeS 22eib unb ein §eibe,
benn 3hr tommt in 3ahr unb Sag in teine Äirdhe; — aber idh fomme
JU Sud), meif ba«, ma« ich Such fagen mill, Suet eble« SBeib betrifft."
Unb fo eröffnete ber Pfarrer ihm, baß ein reid)er, unbefannter Setter
feiner grau in Slmerita oerftorben fei unb Siefen ein Segat öon 2000
©ufaten unter ber Sebingung oermacht l)abe, baß ber Pfarrer be«
Drt« befagte 2000 ®ufaten in Smpfang nehme unb oermalte, meit
ber fetige Setter in Stmerifa gehört habe, ber Sauer $an« im 9?iefen=
gebirge fei ein ©eijhat« nnb quäte feine tiebe grau. ®et Pfarrer jog
einen Srief he-'oor, mo alte« brin ftanb, unb reichte ihn $anfen jum
Sefen. .^an« hörte, ta« unb fiet feiner grau ju güßen, inbem er rief:
„O, bu mein her'jattertiebfter ©chag! ®ann ftanb er auf, umarmte
unb füßte fie fo freunbti^, mie et feit feinem Sräutigam«ftanbe nid)t
gethan hatte, unb btieb auch '^on ©tunb' an ber artigfte 2J?ann im
ganjen 9Jiefengebirgc. Übrigen« fd^icfte er fidh iu atte«, ma« ber'ßfarrer
für gut fanb. ®er taufte ein hubfdje« Sauerngütdhen mit attem ^ubehör,
metche« $an« unb Siefe fteißig beftettten. 3hr äßohtftanb nahm öon
3ahr ju Saht ju unb ihre 9Jad)fommen, bie fo fteißig unb orbenttidh
mie ihre Sorettern fmb, getten je^t für bie mohthabenbften Sauern be«
Siiefengebirge« unb oerehren nodh bi« auf ben heutigen Sag ben guten
Shibejaht at« ben ©rünbet ihre« ©tüct«.