Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
66
reiten. 35ann fann ic^ mir bafb einen SIder faufen nnb ber Siefe ju
if)rer uni) iien äi^^t^in eine Sul); Slder» unb ©artenertrag fertig'
i(h jufammen; ber ©(a«hanbef ge^t ebenfalls öon Sag ju Sag beffer; —
ich mußte nicht, maS mid) hiu^Jern follte, enblid} jmei, ja brci Sfcl mit
©la« JU belabcn unb'' —
®a erhob fich plögtid) ein Söirbetminb, faßte ben ©laSfaften hob ihn
hodh in bie ?uft unb brißte ihn bann fuftig ben ^ügel hiuab, baß atte
herrlichen ©(aStafcfn in taufenb unb aber taufenb Stüde jerbradhen.
§on8 erftarrtc. Sr that ben 3)2unb auf, mottte f^reien, aber er fonnt'
e§ nicht bor S^red, nur ben Sart fonnt' er fich raufen unb bie §aare.
®a crfcholl in ber Suft ein ©elächtcr, unb a(g §an8 bi"'
blidtc nach ber StcQe, mo ber abgefögte Saum ftanb, mar bon einem
Saumftamme nid^tä mehr ju fehen; ber SBirbelminb aber mar öorüber —
fein Süft^en regte fich mehr. S)a merfte §anS, mer ihm ben hoffen
gefpielt; bie Spraye fehrte ihm mieber, unb mütenb f^rie er: „Ser=
malebeiter, rußiger, rotbärtiger, fpigbübifdher Siübejahl! D, baß bidh ber
fd^marje Satan padte unb mit bir hinabführe taufenb Sfaftern unter
ben tiefften §ötterpfuhl! — JRübenjähier! Sungfernräuber! Sinber=
mörber! 9[)?enfd)enfchinber! Somm', hi'"-" bin ich; breh' mir ben |)al8
um! S)u, heimtüdifdher 9Jcibhart, h^ft '"ii-" niein ganjeg SebenSglüd
jcrftört! Sring'8 nun ju Snbe, SluSmurf atter Sobolbe!"
aiübejahf ließ nidhtg öon fidh hören unb fehen aber jmei unficht=
bare >^änbe begannen ben armen |)au8 bergeftalt ju mauifchettieren, unb
ein paar bide Snittel tanjten baju auf feinem 3iüden Sallett, baß ihm
fchnett fein $efbenmut fanf. Sr ftürjte öom ^ügcl hinab unb langte
mit hochgefchwottncn Saden unb bfauem Etüden, hilbtot öor Slngft,
Schmerj unb Serjmeiflung, öor feinem $aufe an.
grau Siefe erf^raf erft mödjtig, atS fie ihren 50fann in einem fo
ffägti^en 3nftanbe erbtidte. It« er ihr aber atteS erjählt hatte» merfte
fie, baß Stübejohl SBort gehalten hatte, unb tonnte fich eineS fdjaben»
frohen Sä^etnS ni^t ermehren. „S« ift fein anbreS SD^ittet," ädhjte
§ang, „atS baß bu bie 3iege nnb bie 3i^tein öertaufft. Sobatb i^
mi^ bann öon meiner ^rügetfuppe erholt habe, mitt ich jnrüd nach