Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
60
täube übriggeblieben itjar, ob fie öietteicht bie ©teine bation ju
öermenben fönnten. iRun mar auf ber SKauer fdjon lange ®ra3 geroai^fcn.
Die Sauern bebauerten, baß e8 follte oerloren merben unb niemanb ju
^ug fommen, hielten beSmegen 9fat, mie man e8 follte ju @hi-'en jiehen.
Darüber fielen nun öielerlei Meinungen. Die einen öermeinten, man foHe
<8 abmühen, aber niemanb mollte ftd) eineg folchen unterftehen unb fich
fluf bie SKauer mögen. 9Inbere tjernieinten, menn ©chügen unter ihnen
mären, fo märe eg om beften, bofj man eg mit einem ^Pfeile obfchöffe.
(Sublich trat ber ©ihulbheiß hei'bor unb riet, mon folle Sieh barauf
gehen laffen, bog mürbe eg obfreffen, fo brauchte man eg meber abjumähen,
noch objufdhießen. ©ol^em 9{ote, olg bem beften, fiel bie gonje ©emeinbe
JU, unb jur Donffogung mürbe ferner erfonnt, beg ©^ultheißen Suh
foHe juerfl beg guten 5Kote8 genießen, mag ber Schultheiß gern geftottete.
"lifo modhten fie bet Suh ein ftarteg ©eil um ben Ha^, morfen'g übet
bie SWouet unb begannen an ber anbern ©eite ju jiehen. 2llg ober bcr
©trief juging, fing bic Suh an ju fi^ ju mürgen, unb mie fte fchiet hinauf»
fam, flrccfte fie bie heraug. ©oldheS foh ein großer ©chilbbütger,
bet fchrie: ,,3ieht! jieht! Seib unb ©eele hanget aneiuanbcr." —
„3ieht nocih einmal! jieht!" fprodh ber ©djultheiß; „fie hat bog @to8
fdjon gemittert unb bie bonoch auggeftrecEt. ä'eht! jieht! fie ift
balb btoben." 3l6er öergebeng mat'g; bie ©chilbbütger tonnten bieSuh
nicht hinaufbringen unb ließen fie herab, bo mor fie tot. Deg moren fie
froh, weil fte nun ctmog ju mcgeln hätten.
47. mkim tttib bie gute »hitter.
@g begab fidh, iiaß 9{übcjaht on einem fchönen ©ommertoge auf
«inem lag» fi«^ fonnte unb auf neue ©dhmänte fonn. Da fom
ein otmeg Souernmeib baher, einen großen Srogtorb auf bem 9Jücfen,
morin ein fleinet 3unge bon ungefähr jmei 3ahten faß. ©nen ©öugling
trug fie an ber Stuft, ein onbrer breijohtiger Sunge hing an ihrer
©chürje, bet ältefle ober fprong ooroug. ©ie f^ritt gerobe bem Pärchen
3u, mo 9tübejahl lag; ber modhte ftch flugg unftchtbor, um fte ni^t ju