Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
56
bc(, in bie mir uns fegen mußten, ©he mir au«ftiegen, mürben unSbie
Stugen Oerbunben.
Slan führte un8 eine größere Sreppe ^tuauf unb bann burt^ einen
langen gemunbnen @ang über ©emötbe, mie ic^ ou8 bem bielfad^en
Se^o fc^toß, baS unter unfern güßen haßte. @nb(ich gelangten mir bor
eine anbere Sreppe, metdje unS fechSunbjmcinäig Stufen in bie Siefe
hinunterführte. §ier öffnete fidh ein Saat, mo man uns bie Sinbe
mieber bon ben Singen nahm. Wk befanben unS in einem Äreife
ehrmürbiger, alter ^JJänner, aüe f(h»arj gefleibet; ber ganje ©aal mit
fdimarjen Üüchern behängt unb fparfam erleuchtet, eine Sotenftiße in
ber ganjen Serfammlung, melcheS einen f^redlithen ©nbrud machte.
Siner bon biefen ©reifen, öermutlich ber oberfte ©taatSinquifitor, näherte
ftch bem ^Prinjen, unb fragte ihn mit einer feierlichen iWiene; mährenb
mon ihm ben Senetianer borführte:
„Srlennen ©ie biefen SKenfdhen für ben nämlidien, ber ©ie in bem
Saffeehanfe beleibigt hat?"
„3a", antmortete ber ^rinj.
®arauf manbte fid) jener ju bem ©efangnen: „3ft ba§ biefelbe
^erfon, bie ©ie heute abenb moHten ermorben laffen?"
35cr ©efangene antmortete mit 3a.
©ogleich öffnete fich ber Sreis unb mit (Sntfegen fahen mir ben
fiopf beS aSenetianerS bom Stumpfe trennen.
„©inb ©ie mit biefer ©enugthuung jufrieben?" fragte ber ©taatS»
inquifitor. ®er ^rinj lag ohnmächtig in ben Slrmen feiner Segleiter,
„©ehen ©ie nun", fuhr jener mit einer fchredtidhen ©timme fort,
inbem er fidh gegen mich tonnble, „unb urteilen ©ie tünftig meniger
borfdhnetl bon ber ©erechtigfeit in Senebig."
233er ber berborgene grennb gcmefen, ber unS burd) ben fchnetten
Slrm ber 3uftiä öon einem gemiffen £obe errettet hatte, lonnten mir
ni^t erraten, ©tarr öor ©chreden errei^ten mir unfere SBohnung. So
mar nach SWitternacht. ®er Sammerjunter öon 3* ermartete unS mit
Ungebulb on ber Sreppe.
„9Bie gut mar eS, boß ©ie gcf^idt ijaUnl" fagte er jum ^rinjen,