Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
55
hörte ich Särmen. 35or ber 2{nfunft bc8 'iPrinjen «or ber ©ponier un»
oufhörlid) im 33ertufie gemefen, je(jt gemonn er auf oße Karten. ®a8
gonje ©piel mar ouffoHenb rerönbert unb bie Sont mar in ©efatjr
Bon bem ^ointeur, ben biefe glürf[i(he SSenbung fuhner gemadht hatte,
oufgeforbert ju merben. Sin 53enetianer, ber fie hielt, fogte bem "ißrinjen
in beleibigenbeni Sonne, er ftöre ba« @(tt(f, unb er foQe ben Sifrf) Ber»
taffen. ®iefer fah ihn talt an unb blieb; biefetbe goffung behielt er,
ot« ber S3:netioner feine Seleibigung fronjofifd) mieberholte. ®er (entere
glaubte, baß ber ^rinj beibe ©prothen nidjt öerfiehe, unb manbte fidh
mit BeradhtungSBoUem Sachen ju ben Übrigen: „©agen ©ie mir boch,
meine §erren, mie ich mich biefem Satorbo oerftönblid) machen foü ?"
Zugleich ftanb er auf unb moHte ben 'i.'rinjen beim 3lrm ergreifen;
biefen Berließ nun bie @ebutb, er porfte ben SSenetioner mit ftorter
$onb, unb morf ihn unfonft ju Soben.
®a8 ganje $au§ tom in Semegung. Stuf ba8 ©eröufd) ftürjte i^
hinein, unmitlfiirlich rief i^ ihn bei feinem 9?amen. „9?ehmen ©ie ©i^
in a^t, 'iPrinj", fe^te id) mit Unbefonnenheit hinS"/ t,>oir Pnb in
Sßenebig." ®er 9?ame beS ^rinjen gebot eine allgemeine ©tiHe, morouS
batb ein ©eniurmet mürbe, bog mir gefährtid) f^ien. 9ttle onmefenben
Statiener rotteten fich ju Raufen unb traten beifeite. Siner um ben
anbern Bertieß ben ©aat, big mir unS beibe mit bem ©panier unb
einigen ^ranjofen atlcin fanben. „©ie finb Bertoren, gnäbigfter §err",
fagten biefe, „menn ©ie nicht fogtei^ bie ©tabt oertaffen. ®er
33enetianer, ben ©ie fo übet behanbeft haben, ift reich unb Bon ftnfe»
hen — eS toftet ihm nur fünfjig ber SBett ju
fchaffen."
®er ©panier bot fich an, jur ©icherheit beg 'ifrinjen ®ad)e jn
holen unb un§ fetbft nadh §aufe ju begleiten. ®a8fetbe moHten audh
bie granjofen. 2Bir ftanben nodh "nb überlegten, maS ju thun möre,
als bie Sh"re fi^ öffnete unb einige Sebiente ber ©taatSinquifition
hereintraten, ©ie geigten unS eine Drbre ber 9iegierung, morin un8
beiben befohlen marb, ihnen fdhleunig ju folgen. Unter einer ftarten Se=
bectung führte man unS big jum Kanal. $ier ermartete ung eine @on»