Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
46
„§et:t ®oftor, ü^i: feib ein feiner Küuj, unb ic^ öerfteh' Suc^ moht,"
unb hat nachher bem 9Jat gefolgt, unb 87 3ahre, 4 SKonate, 10
Sage gelebt, mie ein gifch im ffiaffer fo gefunb, unb hat aKe 9?eujahr
bem 9lrjt ein fchön Stücf @elb jum @ruß gef^icft.
43. ^laubcrcten ukr ^offanb unb feine ^eiuo^ner.
„9?ur noch ein paor SlBorte t)on ben beutfchfpredhenbcn §oIIänbern
unb bann ^unttum. ®ie fönnen eS nämlich auch gar fi^hlimm ma^en,
menn fie, ohne eigentlich ®eutf(^ gelernt ju haben, fich bennodh bie grei»
heit nehmen ®eutf(h mit einem fprechen ju moÜen. ©ie fprechen bann
öon einem ©toomboofe, öon einem Saufenpla^, öon einem Slf^bädchen,
öon einer Kaihetpfeife, öon einem Sintenfodher, öon einer'ipafferbofe, öon
einer ©^oppenbame u. f. m." —
„3!Ba« finb ba« für ®inge? Sine ©djoppenbame?"
„®aS finb ®ampff(hiffe, Sanbhäufet, Ifdhbehälter, Ofenröhren, ©djreib»
jeuge, Steigjeuge unb eine ©choppenbame i|l bie pique-dame."
„D, ®ie ©(hüppenbame! 3ch ba^te an etmaä ganj SlnbereS."
„Sin eine ®ame, bie gern ihren ©djoppen trinft, ober bie ben!ZBein
fchoppenmei« trinft? Slber auch bie, bie fchon etma« ®eutfd) gelernt
haben, mad)en oft fomif^e ©dhni^er. ©o fagte einmal eine greunbin
JU mir: „®a« ©eutfchfpre^en", ober mie fie gemöhnlich fagte: „®a«
SDeutfdhreben foHte fchon gehen, menn id) nur nicht no^ immer mit ber
©prachfunft fo ju murfteln hätte." ©ie moüte fagen, mit ber ©rammatif
JU ringen, ju fchaffen hätte; unb in Köln hörte ich le^thin einen
länbifchen §errn beim grühftüd jum Kellner fagen: „©eben ©ie mir
gefäUigft ein paar fanfte ®cr.""
„SBeichgefottene, mahrfd)einlich ?"
„9?atürlich, unb „3ft meine Kaffee no^ nid)t flnr?" @r moHte fagen
„fertig", unb Kaffee unb Shee gebrauten bie ^oßänber meiblid)."
„!Da« muß aber jumeilen munberlid)e qui pro quo's jumege bringen."
„2)ae fönnen ©ie ©ich benfen, over en weer, ich mill fagen — öon
beiben ©eiten, ©o menn j. 8. eine ®eutfdhe hoKänbifd) fpredhen roiH