Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
42
betrachtet, unb Reifet auf beutfd) fobief, alä: fann Such nicht ber»
flehen. Slber ber gute grembling glaubte, e8 fei ber 9Jome beS iWanneg,
nach bem er gefragt hatte. ®a« muß ein grunbreicher Wann fein, ber
§err Sannitüerftan, badh'"^ nnb ging meiter. ©aß' au8 @a§' ein
tarn er enblich an ben 9J?eerbufen, ber ba ?)• ®a ftanb
nun ®chiff an ©chiff unb SJlaftbaum an ®?aftbaum, unb er mußte
anfänglich nicht, mie er e8 mit feinen jmei einjigen 2tugen burdhfedjten
mürbe, oHe biefe SJferfmürbigfeiten genug ju fehen unb ju betrachten,
bis enbKdh ein großes ©ihiff feine Slufmertfamteit an fi^ jog, baS bor
turjem auS Dftinbien angelangt mar, unb jegt eben auSgelaben murbe.
©(hon ftanben ganje SJeihen bon Sifien unb SaHcn auf unb neben
einanber am Sanbe. 92od) immer mürben mehrere herauSgemüIät, unb
gäffer boÜ ^ucfer unb Saffee, »oll 9lciS unb Pfeffer. 1(S er aber
lange jugefehen ha'tf/ fi-'aßte er enblidj einen, ber eben eine Sifte auf
ber Stufet h^auStrug, mie ber glücfüche SRann h^iße, bem baS -üfeer
alle biefe SBaren an baS Sanb bringe. „Sanniteerftan", mar bie 2lnt»
mort. ®a bo^te er: ^a^a, fdjaut'S ba herouS ? Sein SBunber, mem
baS SJeer foldje 3?eirt)tümer an baS Sanb fdjmeunnt, ber hat gut folche
§äufer in bie 2Bett fteHen, unb foldjerfei Sulipanen bor bie genfter in
öergolbeten ©djerben. 3egt ging er mieber jurüd, unb [teilte eine redjt
traurige SBetrachtung bei fid) felbft an, maS er für ein armer 5U?enfd)
fei unter fo bieten reichen Seuten in ber aBett. Iber atS er eben
bachte: SBenn i^'S boih nur aud) einmat fo gut betäme, mie biefer
§err Sannitberftan eS ha^r tam er um eine gde unb erblidte einen
großen Sei^enjug. SSier f^marj oermummte 'ißferbc jogen einen ebenfalls
f^mar;^ ttbersogenen Seid)enmagen tangfam unb traurig, atS ob fie müß»
ten, baß fie einen Sotcn in feine 3Juhe führten, ©n langer 3ng "on
greunben unb Setannten beS Serftorbnen folgte nach, '$aar unb *Paar,
«erhültt in fchmarje SD'Jäntel unb ftumm. Sn ber gerne läutete ein
einfameS ©lödlein. 3egt ergriff unfern grembling ein mehmütigeS
©efüht, baS an feinem guten ÜJfenfdjen borübergeht, menn er eine Seiche
fieht, unb er blieb mit bem §ut in ben i^änben anbächtig flehen, bis
alles borübermar. ®od) machte er fi^ an ben legten bom ^ug*