Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
39
fangenc? eher foHt fämtüth in bei- Suft ^ei-'umtaiijen," t)telt baä
eine 9?afenIod) ju unb btie« mit bem anbevn- bie beiben Stegimenter an;
ba fuhren fie anSeinanbev unb in bie ?uft über bie Serge fort, ber
eine hierein, ber anbere bort^in. Sin gelbmebel rief um ®nabe; er
hätte neun SGßunben unb märe ein braoer fiert, ber ben ©^irapf nidjt
»erbiene. ®a ließ ber Stäfer ein menig nat^, fo baß er o^ne ©c^aben
mieber ^erabtom; bann fpradj er ju i^m: „9^un gel)' ^eim jum fönig
unb fag' i^m, er foUe nur noch mehr 3Jciterei fchirfen, i^ moHte fie aUe
in bie Suft hineinblafen." ®er Äönig, ate er ben Sef^eib Bernahm,
fprath: „Üaßt fie gehen, fie h"&en etmaä an fich!" ®a brachten bie
©echS ben ^Reichtum heim, teilten ihn unter fich bebten Bergnügt bis
an ihr @nbe.
40. 3)oftor 5ian)i|Tcnb.
SS mar einmal ein armer Sauer, 9?amen8 ÄrebS, ber fuhr mit
jmei Ochfen ein guber §olj in bie ©tabt, unb Berfaufte eS für smet
STh^fer on einen ®ottor. 2Bie ihm nun baS ®elb auSbejahlt rourbe,
faß ber ®oftor gerobe ju bo foh ber Sauer, moS er f^ön oß
unb tronf, unb bo8 ^erj ging ihm bonadj ouf, unb er märe oucih gern
ein ®oftor gemefen. 2llfo blieb er noch ein SBeildhen flehen, unb fragte
enblich, ob er nidjt ouiih fonnte ein ®oftor werben. „O jo," fogte ber
®oftor, „baS ift bolb gefchehen: erftli^ fauf bir ein Slbcbudj, fo einS,
mo Born ein ®öcfelhohn brin ift; moche beinen SBogen unb beine jmei
Ddjfen ju ®elb, unb f^off bir bomit Kleiber on unb moS fonft jur
®ottorei gehört; brittenS laß bir ein ©chilb malen mit ben SBorten:
„3ch bin ber ®ottor SlUmiffenb", unb laß boS oben über beine §au8»
thür nageln." ®er Souer that aUeS, mie e§ ihm geheißen mar.
2lte er nun ein menig geboftert hatte, aber nodj nidht Biel, morb
einem reidjen großen §errn ®elb geftohlen. ®a morb ihm Bon bem
®oftor Mmiffenb gefagt, ber in bem unb bem ®orfe mohnte, unb
auch wiffen müßte, mo boS @elb hingefommen märe. 2llfo ließ ber |)err
feinen Sagen onfponnen, fuhr hinouS inS ®orf unb fragte bei ihm