Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
36
Sönig anfiDortcte: „Dann mußt bu aud^ nod^ beffen Se6en guui ^fanb
fegen, alfo baß fein unb bein Sopf für ben ©ieg Ijaften." 9?un warb
baê berafirebet unb feftgemadjt; ba fd)naKte ber SKann bem Soufer
baS anbre Sein an unb fpra^ ju i^m: „9?un fei f}urtig unb hilf,
baß mir fiegen." (ES mar aber beftimmt, baß, mer am erfien SBaffer
aus einem fern gelegenen Srunnen brätfjte, ©ieger fein fotlte. SJun
befam ber ?äufer einen Srug unb bie Sönigêtodjter audj einen, jinb
fie fingen ju gleidjer ^cit Ju laufen an; aber in einem Stugenblicf,
als bie SönigStodhter erft eine {(eine ©trede fort mar, tonnte ben
gftufer fc^on tein ^^f^J^uer metjr fetjen, unb eê mar nic^t anberS, atS
märe ber SBtnb borbeigefauft. -3n turjer langte er bei bem
Srunnen an, f^öpfte ben Srug öoH äBaffer unb teerte mieber um.
SJJitten aber auf bem §eimmeg übertam i()n eine SJJübigteit; ba fegte
er ben Srug legte fi^ nieber unb fdjtief ein. (är legte aber ben
Sopf auf einen ^ferbefd^äbel, bomit er hoï' tiege unb batb mieber
ermadhe. -Onbeffen mar bie Königstochter, bie aud^ gut taufen tonnte,
fo gut a(S ein gemöhntidjer SJJenf^ uermag, ju bem Srunnen getom»
raen unb tief mit i^rem Srug »ott SBaffer jurüd, unb als fie ben
?äufer batiegen unb f^tofen fatj, mar fie froh "nï» fprac^: „®er
geinb ift in meine §änbe gegeben," leerte feinen Srug auS unb fprang
meiter. 9?urt märe altcS »erloren gemcfen, menn nicht ju gutem @tüd
ber Säger mit feinen fd^arfen äugen eben auf bem ©d^toß geftanben
unb altes mit angefehen hätte. ®a fprad^ er: „®ie SönigSto^ter foß
bennodh gegen unS nid^t auffommen," tub feine a3üd)fe unb fdjoß fie
fo tünftlid) auf ben Säufer, baß er ben ^ferbcfchäbel ihm unter bem
Sopfe megfdjoß, ohne ihm meh ju thun, unb ihn aufmedte. ®a er»
ma^te ber Säufer, fprong in bie §öhe :mb fah, boß fein Srug leer
unb bie SönigStodhter f^on bor ihm mar. Iber er berlor ben SÖJut
nidht, faßte ben Srug, lief mieber jum Srunnen jurüd, fd)öpfte aufs
neue SBoffer unb mar bod) noch jehn SOÏinuten eher olS bie SönigS»
todhter boheim unb gemonn fie olfo feinem §erru. „©eht Shr," fprod)
ber Säufer, „jegt hob id) erft bie Seine aufgehoben, oorher mar'S gor
fein Soufen ju nennen."