Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
34
atäuber, waä er fonnte, ju feinem Hauptmann jurütf unb fprac^: „SIc^,
in bem §aufe filjt eine gräuliche ^eye, bie hat mich angehau^t unb
mit ihren langen gingern mir baS @efid)t jerfra^t, unb Oor ber Sh^r
fteht ein SRann mit einem fflfeffer, ber hat mich in« Sein geftochen,
unb auf bem ^ofe liegt ein fchmarse« Ungetüm, ba« hat mit einer
§olj£cuIe auf mi^ lo«gef^Iagen, unb oben auf bem ®adhe, ba fi^t
ber 9tid)ter, ber rief: „Sringt mir ben (Schelm her!" ba madjte i^,
bajj i^ fortlam." SSon nun an getrauten fid) bie SJäuber ni^t mieber
in ba« §aue. ®en öier Sremer SKufifanten gefiel'« aber fo mohl barin,
baß fie nicht mieber heran« moüten. Unb ber ba« jule^t erjählt hat,
bem ift ber SRunb noch marm.
39. Setfjfc fommctt burt^ bie ganje SBelt.
@« mar einmal ein 59?ann, ber üerftanb alle Künfte; er biente im
Krieg unb hielt fich l'raö unb tapfer, ober al« ber Krieg ju @nbe
mar, betam er ben Slbfchicb unb brei geller ^ehrgelb auf ben SBeg.
„SBartV fprach er, „mit mir geht man nicht fo um! ginb' ich bie
rechten ?eute, fo foll mir ber König noch ben SJeichtum be« ganjen
Sanbe« herausgeben." ®a ging er öoK ^orn in ben SBalb unb fah
einen barin ftehen, ber hatte feih« Säume ausgerupft, al« mären'«
Kornhalme. Spradh er ju ihm: „SBillft bu mein ®iener fein uub mit
mir jiehen?" „3a," antmortete er, „aber erft miß id) meiner SRutter
ba« aSBeCldhcn §olj heimbringen," unb nahm einen tjon ben Säumen
uub midelte ihn um bie fünf anbern, hob bie SBellc auf bie ©d)ultern
unb trug fie fort; bann Jaul er mieber unb ging mit feinem §errn;
ber fpra^: „SBir smei fotlten mohl burch bie ganje SBelt fommen."
Unb al« fie ein SSeildhen gegangen maren, fanben fie einen 3äger,
ber lag auf ben Knien, hatte bie Süchfe angelegt unb äielte. (Sprach
ber §err ju ihm: „3öger, ma« miHft bu fließen?" @r antmortete:
„3ttiei ÜKeilen »on hier filjt eine gliege auf einem ©chenäftchen, ber
miü ich ba« linfe luge herau«fd)ießen.'' „£>, geh mit mir," fprach
ber SKann, „menn wir brei jufammen finb, fotlten mir mohl burch