Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
14
ihren fn§en ®uft unb et btänge mir ftei^enb inê 9tuge.
meinen 33ater fe^r geliebt; benn ich hn^e "ie baran gebackt, baß er
fterben tonne.
ÜJÏein ©roßDater öötertichcrfeit« mar ber atte ^err öon ©(hnabe»
teiüopêti, idh weiß gar nichts bon i^m, außer baß er ein ÏOïenfch unb
baß mein SSater fein ©o^n mar. SRein ©roßoater mütterticherfeits
war ber atte §err bon SBtrffrnSti (man muß gteichfatlS niefen, wenn
man feinen SJamen rid^tig auSfprechen will), unb er ift abgematt in
einem f^artai^roten ©amtrocE mit einem taugen ®egen, unb meine
2)?utter erjähtte mir oft, baß er einen greunb hatte, ber einen grün»
feibnen 9ïocE, rofafeibne §ofe unb weißfeibne ©trümpfe trug, unb
Wüteub ben tteinen (ihipeaubaê h'" f^wentte, wenn er bom
König bon Greußen fprach.
25. ^ie SonttCttfittfierni§.
(Sin junger (Sbetmann hotte eine« ïageê etti^e grauenjtmmer ab,
um fie auf bie ^arifer ©ternwarte ju führen, wo eine ©onnenfin»
fterniS beoba^tet werben fotlte. ®a fich aber bie ®amen ein wenig ju
lange om ^uljtifdhe berweitt hatten, war bie ginfterniS Borbei, atê
fi^ ber ©tuger an ber ïhü'^e einfanb. SKan fünbigte ihm an, er
Wäre JU fpät getommen, unb eS wäre fchon atteS Borbei. „Saffcn ©ie
uns immer h'nöufsehei/ meine ©amen," fagte er ju ihnen, „meine
greunbe werben f^on bie ©efättigteit haben Bon „neuem" anjufangen.
26. 3)er
(Sin (Sbetmann war einft mit einigen feiner greunbe in einen Saben
gegangen, um feibne ©trümpfe ju taufen. (5r tieß fich Berfchiebene
©orten jeigen, unb währenb er einige auSfuchte, ftectte einer Bon benen,
bie bei ihm waren, heimlid) ein 'ißaar ein, inbem er gtaubte, er
fönnte fie nidjt wohtfeiter befommen. ®er Sabenbiener, wet^er eS fah.
Wollte ihn ni^t Bor ben anbern befchämen, unb wartete bis fie fort'