Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
174
Krtemhilben« (Sinlabung. — ®te Königin empfing i^cen jüngften ®ruber
©ifether mit einem Kuß, ben §agen aber fteHte fie fogtei^ megen beö
geraubten §orteê jur 9iebe; er erlüiberte i^r mit bittern unb ftoljen
SBorten. 2lbgefonbert öcm ben anbern fegten fit^ §agen unb 3?oIter,bie
auf Seben unb Sob oerbunbuen ^reunbe, in i^ren iffiaffen oor ben
Sporen be« palafteS nieber. 3egt entbedte Kriemhilbe breihunbert
hunuifdhen 9iittern bie Urfache i^reS §affeê gegen ^agen unb atte fd^ritten
fogteich mit i^r hinan« um fie an bem SKörber juräthen. §agen hatte,
Kriemhilbe jum $ohn, baê Schwert ©almung oor fidh über feine Kniee
getegt. Sei bem Inbticï biefer äßaffe fing bie Königin an ju meinen.
§agen ftanb, trog ber ©rmahnung SotterS, nidht einmat auf »or ihr
unb betannte frei »or atten feine Sh"'- fe^^e hinju : „®a« räche
nun mer Suft hat, SBeib ober Wann."
®ie Königin entfernte fid) mieber mit ben gunnen, ohne ihren ^mecï
JU erreichen.
§agen mar in feiner 3ugenb an (Sgetê $of gemefen unb »on atten
geehrt unb gefürchtet.
VII.
SBie oHe 9Jt6ctunBen erfdhtagen roerben, baju unb
firtem^tlbenë ïob.
Ungeadhtet ber Sefttidhteiten beim gmpfang ber Surgunben, roetdhe
nun auch bie 9ïibetungen genannt würben, begaben fich bie 9ïitter mit
banger Seforgni« jur ütuhe in einen großen Soat. Iber $agen unb
Sotter getobten Sadje ju holten bie iJfadht über öor bem Shore unb
burch ba« Sertrauen auf ben ftarten Sdhug ber Rethen, midh atte furcht;
Sotfer fpiette fie in ©dhtaf:
®on feiner fü^nen §anb gerührt ettlongen
®ie Saiten laut im Sc^ofe ber ftillcn Slod^t;
®ie 5Eöne, bie in§ Of)r ber §etben brangen,
S3eru^)igten tfir C>er3 mit fonftcr Wadfjt.
®a§ ganje §au§ erfüüten unb belebten
Sie bur(^ be§ ©ftngerS Kunft: bod^ balb entfd^webten
mm