Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
168
»or ®ir in bie Sir^e ge^e. ©o fpra^ fie jürnenb, er^ob fid^ unb ging
rafch baoon.
@ie befaßt ihren grauen unb Wöbdhen fich aufg reid^fte ju fchmücïen,
(egte felbft ein pra^tooïïe« ©ewanb an, unb brängte fich »»irfti^ unge»
fllim unb ©^inähreben auäftoßenb »or ihrer ©chroägerin her, burdh ben
Singang be« 35om«. Srunhilbe fonnte taum ba« @nbe be« @otte«»
bienfte« erwarten unb fteHte beim 3ïu«gang oor ben Pforten be« §ei(ig»
tum« ihre SSermanbte über ihr Benehmen jur 3Jebe; aber Kriemhilbe
überhäufte fie mit Bormürfen unb fdhalt fie auf« örgfte, Bon ©chmerj
unb äorn übermältigt, rief Brunhitbe ihren ©emahl herju, audh ©ieg»
frieb fam. Wan befänftigte bie ©^eltenben fo gut e« anging; aber ber
®runb jur geinbfdhaft unb jum Berberben ©iegfrieb« unb ber Sïibe»
fungen mar jegt gefegt.
Der neibifdhe ^agen benugte Brunhilben« ^aß; er bejeugte ihr einft
feine Seitnahme an ber ihr jugefügten Sränfung unb fchmur, fie burch
©iegfrieb« Sob ju rädhen. @r jog nod) anbere Burgunben mit in ben
pian, felbft ©unther ließ fi^ bemegen an bem böfen Unternehmen
gegen feinen ©dhmager teiljunehmen. Um aber ni^t fehljugehen,
mußte ^agen »or aKem erfunben, mo bie »ermunbbare ©tetle an ©ieg=
frieb« Körper märe. ®ie« mar ein ©eheimni« unb mußt, e« niemanb
al« Kriemhilbe. Bon biefer moHte er'« felbft herau«bringen. @« mürben
falfche, »erfleibete Boten ju ©unther gefdhidt, meldhe mieber eine Krieg«®
erflärung »om ©adhfen» unb ®änenfönig bringen mußten. ®er macfre
©iegfrieb erbot fidh fogleidh mitjujiehen unb bie ^einbe mie ehemal«,
befiegen ju helfen. IQe« rüftete fid^. ®a fam am legten Sage ^agen
ju Kriemhilbe, um Slbfdhieb »on ihr ju nehmen. Sr heudhelte bie
innigfte Seiluahme an ©iegfrieb, ihrem ©emahl, für ben fie ängftlidh
beforgt mar. Kriemhilbe befanute, baß fie ihre ©^mähungen gegen
ihre ©chmägerin f^ou öfter bitter bereut habe unb bat §agen, bodh ja
ihre« teuren ©emahl« im ©ebränge be« Kampfe« mohl a^tjuhaben.
^agen »erfprach e« mit »erftetlter Beforgni« unb forf^te nun nach jener
»ermunbbaren ©teüe, bie er ni^t au« bem luge laffen mollte. Kriem»
hilbe fagte, einem fo teilnehmenben Bermanbten fönne fie ba« ©eheimni«