Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
166
ei- be« König« Inüegen öor. S3tunhi(be ging fiß ju rüften. 9I(« ober
»ier Wann Srunf)itben« ©ßi(b f;erbeitrugen unb brei i^ren großen
©peer unb jwölf 5D?ann ben gel«ftein, ben fte weithin noß bem ^iefe
fßteuberte, fprnß ©untrer: O tte^, bie tonn ber ©oton felber nißt
beftegen; fäße iß- boß ju ^oufe fißer bei ben Steinen! |)agen ober
fogte: SSir holen un« hier ben Sob, flott ber 33raut: hätten »ir nur
unfre SBoffen nißt obgelegt! — 93runhilbe hörte bie« unb befohl fpött»
ifß: mon möge ben gelben nur ihre üBaffen mieber geben.
Segt begonn ber Kampf, ©iegfrieb mar hinou«gegangen unb tom
mit ber Sornfoppe auf bem Kopfe ungefehen mieber herein. (Sr jupfte
©unther am 9Irm unb fagte: 3ß merbe unftßlbor für ®iß fämpfen,
gib mir Deinen ©ßilb unb fteße ®iß nur fo an, al«ob Du ftritteft.
Sntnhilben« ©peer fuhr foufenb miber ©iegfrieb« ©ßilb, boß bie Junten
herau«ftoben unb bem gelben ba« SSlut au« bem SWunbe herborqitoll.
9Iber rofß ermonnte er ftß mieber unb fßleuberte ben ©peer mit folßer
Kraft burß Srunhilben« ©ßilb, boß mie ein SBetterftrohl bo« geuer
bobon fuhr unb fie erfßüttert ju Soben flürjte. (Srjürnt fprang fie auf,
morf ben fßmeren ©tein jmölf Klofter meit unb fßmong fiß mit
einem ©prung ebenfomeit, boß §elm unb -ßonjer ertlongen. ©iegfrieb
aber marf ben ©tein noß meiter, faßte ben König unter beibe 9lrme
unb trug ihn über bo« 3iet Srunhilben« h'nou«. ©o mar benn ber
©ieg errungen unb bie Srout gemonnen. 9lber, boß ©iegfrieb fiß bet
Srunhilbe für ©unther« Dienftmonn au«gegeben hatte — bie« murbe
fpäter bie Urfoße bon ©.iegfrieb« unb ber 3Jibelungen fßredlißem @nbe
fo haben oft tleine Dinge große gotgen.
IV.
2Bte bie Sijntgiunert fid^ fc^elten unb lote Stegftieb berraten mitb.
9?aßbem ber König ber 9Jibetungen noß einige 3eit mit Kriem»
hüben, metße feine ©emohlin gemorben, ju 2ßorm« bei ©unther unb
Srunhilben bermeilt, jog er feiner ^eimot ju unb murbe König ju
Xonten, bo ihm fein otter Soter ©iegmunb Steiß unb Krone abtrat.