Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
165
<5o blieb ©iegfrieb ein Sa^r an ©untrer« $of, o^ne baß er be«
Königs ©chraefter, bie f^öne Kriemhitbe aud^ nur einmol gefehen hätte.
Seljt brach "" Krieg au« mit ben Dänen unb ©a^fen. ©iegfrieb erbot
(ich für König ©unther mit ben Surgunben auSjujiehen. ®r befiegte
bie beiben Könige Sübiger unb Sübegaft unb braute fie gefangen nadh
SBormS. 3egt murbe ein große« ©iegeSfeft oeronftaltet, bei meldhem
Kriemfeitbe jum erftenmal am §ofe erfdhien.
ginige 3eit barauf gelangte ber 3?uf bon ber ^JSrinjeffin iBrunhilbe
t)on Sfenlanb (3«lanb) an ben §of ju Sorm«. SBrunhilbe mar ein
überau« fdhöne« gräulein unb fein üKann that e« ihr an Seibe«ftärte
juBor. Darum madhte fie audh befannt, mer um fie ju freien fomme,
ber müffe juoor mit ihr tämpfen; befiege er fie, fo rooüe fie feine ©e»
mahlin merben, mo nicht, fo fofte e« ihm ba« Seben. 9?un entfdhloß fi^
König ©unther um bie Srunhilbe oon Sfenlanb jn freien unb ben
.Kampf mit ihr ju magen. Aber ohne ©iegfrieb« §ü(fe magte er'« ni^t;
biefer fagte fie ju, menn ©unther ihm feine ©dhmefter Kriemhilbe ju
geben oerfpräche; ©unther gelobte e« feierlich. Auf« rei^fte gefchmüdt
fuhren ©unther, ©iegfrieb, §agen unb Danfmart auf einem ©(hiffe
rheinabmärt« unb gelangten in jmölf Dagen nach 3fenlanb. 311« fie
lanbeten, fahen fie an ben genftern ber Surg ©runhilben« Biel gef^mücfte
grauen ftehen, unb ©iegfrieb fragte ben ©unther, mel^e er mohl für
Srunhilbe haiie; biefer riet auf ein gräulein in fchneemeißem Kleibe,
melche« oud) mirfli^ Srunhilbe mor. Auf ber $errin ©ebot oerfchmonben
alle Bon ben genftern, fahen ober burch bie ©(hießf^orten ber SD^ouer
hinab auf bie ftottlichen |)elbcn om Ufer, ©unther beftieg ein meiße«
Stoß, mobei ihm ©iegfrieb ben Sügel hielt, benn fie hatten ou«ge»
madht, boß ber König ber ^Jieberlanbe bei ©runhilben ol« ©un»
ther« Dienftmonn erfcheinen foHe. Dann beftieg er felbft ein meiße«
9toß. Seibe moren oud) in meißen feibnen, mit gbelfteinen reich Ber»
gierten ©emänbern. $inter ihnen ritten $ogen unb Donfmart in fd)mor»
jen ©emänbern unb auf f^morjen Stoffen. Seim gintritt grüßte Srun»
hilbe ben ©iegfrieb juerft, benn fie fonnte ihn; ober er fogte, bie ghre
gebühre bem ©unther, beffen Dienftmonn er fei; jugleicherjeit brachte