Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
164
biê nach Xanten. ®iefe mar bie (Sd^hjefter beê 8urgunben=Königê ®un»
t^er jn aSotmê am Sïfjein. ©iegfrieb befd^toß bei fidh, feine anbre atê
biefe fotlte feine ©ema^tin merben. (Sr rüflete ein ftatttidheê @eteit bon
Siittern nnb Knappen auê unb ritt mit i^nen, bon ben ©egenêmünfchen
feiner tönigtidhen Sttern begleitet, nadh 3Bormê.
König ©untherê H^f »"r einer ber gtönjenbften meit unb breit; bie
männtidhften ^etben unb 9iitter maren hier berfammett. §ier mar ^a»
gen bon ïronfe, ber ftärffte unb ttügfte oon atten, fthon ein Wann in
reifem Itter; fobann fein greunb biê in ben Sob, ber giebter Sotter
»on Sltjei, ber ©peer unb ©dhmert ebenfo träftig unb gefdjidtt ju führen
mußte, atê er mit großer Weifterfdhaft bie giebet fpiette. Sltjei ift eine
atte ©tabt in 9iheiuheffen; fie führt noch biê auf ben heutigen Sag eine
giebet (eine tteine 2lrt Saßgeige) in ihrem ffiappen. ®antmart mar ber
Sruber §agenê unb Drtmein »on Weg fein 9?effe; König ©untherê
Srüber maren ©ernot unb ©ifether.
9ttê ©iegfrieb mit feinem gtänjenben ©efotge antam, marjebermann
erftaunt über bie ^radht unb Stnmut ber fremben ^Ritter. 3hfe ©e»
mänber gtängten »on ©otb, bie ^i^Set ber 3ioffe maren gotbgeftidt unb
ihre Sruftbänber »on ©eibe; bie ©peere ber SRitter ragten hodh empor
unb ihre breiten ©chmerter hingen biê ju ben ©poren herab.
Hägen, ber auf beê Königs ©eheiß, »om genfter nad) ben ©äften
hinabbtidte, fagte; eS tönne ihr §err niemanb anberS atS ©iegfrieb
»on Xanten fein.
©iegfrieb grüßte beim (Sintritt ben König unb bie 9iitter, unb fagte,
er habe »iet »on ihrem 9tuhm unb ihrem Wute gehört. 9ïun fei er
gefommen, fetbft ju fehen, ob baS ©erüdht nidht lüge unb habe »or, fie
atte JU beftegen unb ihre Sänber unb Surgen in Sefig ju nehmen.
®aS »ermunberte unb »erbroß bie Surgunben. Iber ©iegfrieb fagte,
menn fie ihn befiegten, fo fotte fein Königreich eben fo gut ihnen ju
eigen falten. — §agen fagte ihm »ertegenbe Söorte, morauf er biefen
jum Kampf hevauSforberte. ïïttein eS mürbe atleS mieber auSgegtichen
unb bie ©äfie mürben freunbtich aufgenommen unb toftbar unb prädhtig
bemirtet.