Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
163
fie hießen ïïibetung unb ©chifbung, in ©trcit geraten, ©ie fonnten
nid^t einig werben, wie fte ben ungeheuren ©d^aö ih>-'e8 33ater8 teilen
foUten. Siefer tag in einem ©erg uerborgen unb beftanb auê eitel ®otb
unb (äbetfteinen, fo öiet, baß man'ê auf hundert ÏSagen nicht fortbrin^
gen tonnte. Siefer ©(ha^ h'eß ber §ort ber SJibetungen; er hatte bie
(Sigenf^aft, baß er fich "ie öerminberte, fo uiet man aud^ batoon nahm.
Sttê ©iegfrieb angefommen war, gaben ihm bie ©rüber baê ©thmert
©atmung jum öorauê jum Sohn — ein ©dhwert, baê burch ©taht
unb (Sifen brang unb bem niemanb miberftanb — oertangten aber, baß
er ben §ort atê ©chiebêridhter unter fie teiten modhte. ©iegfrieb mei»
gerte fich beffen unb oermodhte eê auch nidht, meit ber Stei^tümer ju
»iel maren. Sa jürnten ihm bie Königêföhne unb gmötf SRiefen mit
Keuten bewaffnet peten über ihn her. Iber ©iegfrieb erfchtug pe aCte
mit bem ©dhmert ©atmung unb bie Konigêföhne ©^itbung unb 9ïibe»
tung baju. ï>ïit bem mächtigen ^werg Itberich, ber eine gotbne ©eißet
führte mit jwötf Knoten, wetche burdh ben hürteften ^anjer brang, hotte
er einen tangen Kampf, bepegte ihn aber enblidh unb unterwarf pdh
burdh bie Kraft feineê Parten Strmê unb baê gefeite ©chmert ©atmung,
atte Dtibetungen famt bem §orf. Sabei gemann er audh bie munber»
bare Sarntappe, auch 9?ebettappe genannt, met^e ben, ber pe auffegte,
unpdhtbar madhte unb ihm jugteid) bie Kraft »on jmötf ÜJJännern »er»
tieh. 2ltê ©iegfrieb »on hier fchieb, um ju feinen gttern nodh JEanten
gurüctjufehren, fegte er ben 3werg Sttberid), ben er einen Sib f^mören
ließ, jum Pächter feineê ^orteê im ©erg, unb ben 9tiefen SBoIfgram»
bär, ber mit einer ferneren Sifenpange bewaffnet mar, pettte er atê
Sßadhe »or bie ©urg. Sie Sarntappe nahm er mit. ©o jog ber §etb
nadh §aufe ju feinem ©ater ©iegmunb unb feiner 9Jlutter ©iegetinbe.
in.
Sfflie Siegfrieb j« ben ®urgunben na(i§ 2Borm§ 30g unb waS
ftc^ ba weiter tiegob.
3ltê ©iegfrieb eine äßeite ju §aufe gewefen war, tam baê ©erü^t
»on ber fdhönPen Jungfrau jener B^it, ber Königêtodhter Kriemhitbe,