Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
162
an« geuer hern«- ©iegfrieb uun, um ber Siu^e ju pflegen,
unter einen Saum gelagert hatte, fah er, mie baS Slut be« Drachen
au« feinen SBunben quoll unb gleich "«em Säthlein bal)in floß, ^u
gleicher Zeit hörte er über fich ""f bem Saum eine Stadhtigatl fingen:
SBer babet in bc0 ®ra^en ®orn,
25e§ ßeib totrb feft, be§ §aut wirb §orn:
©egen jebe SBoff' ift er gefeit,
(Segen aHe ga^r unb jebe§ Seib.
©ogleich legte ©iegfrieb feine Kleiber ab unb babete fich i" bem ®ra»
dhenblut, melcheS foglei^h feinen Körper feft unb unüermunbbar machte.
Die §aut murbe mit einem meichen, aber feften ^ornpanjer umgeben,
burih ben fein ©^mert unb teine Sanje brang. ©teiihmoht War biefe«
ttußerti^ nicht mahrjunehmen; fein Körper fah fid) an mie anbrer
Seute. Stoß jmif^en ben ©dhultern mar eine ©teile frei geblieben, bie
hatte ba« Slut nicht errei^en fönnen, meit, mährenb er fidh babete,
bom Saum ein Sinbenblatt barauf gefallen »oar, alfo baß ber §elb an
biefer einjigen ©teile bermunbet merben tonnte.
Sit« e« abenb gemorben mar, jog ©iegfrieb bem toten Dradhen einen
ftarten Saumjmeig burch bie 9kfe unb f^leifte ihn hinter fich her nach
ber ©dhmiebe. At« ber SDÏeifter unb bie ©efetten ihn in biefem Stufjuge
fommen fahen, gerieten fte in große Angft, unb mottten ihn nicht in«
§au« laffen. ©iegfrieb aber, ber ihren Serrat unb ihre böfe Abficht
jegt mohl gemahr marb> erfchtug fie alte; fdhürte ba« geuer an unb
fchmiebete fidh ein gute« ©dhmert mit bem er meiterjog.
II.
SEBie ©iegfrieb ben §ort ber Slibdungen getainnt.
At« ©iegfrieb mit feinem ©dhmert bemaffnet au«jog, maren bie Sögel,
bie fingenb oon Saum ju Saum bor ihm her flogen, feine Segmeifer,
©te brauten ihn in ba« Sonb ber ißibetungen, ba« ift ba« heutige 9ïor»
megen. Dort maren bie ©ohne eine« furj oorher berfiorbneu König«,