Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
158
tung. 9îur einet machte ben Kabinettêminiftet öor ben lugen ber @e»
rei^tigteit [trafbar unb beberfte i^n mit ©(^anbe. Durc^ ©(^merjen
gebeugt, burc^ Dro^ungen erf^reeft, legte er baë feige ©eftänbni« ab, in
einem ftrafbaren Siebe«Derhättni« jur Königin geftanben gu haben. Sa
(Struenfee burch biefeê ©eftanbniê nicht« für fich ju erreichen hoffen
burfte, öielmehr auch bie Königin SDÎathilbe babur^ in feine Ingeîegen»
heit öermidelte, fo (ä§t fidh "i"-- onnehmen, baß ber fonft fo ebte unb
taltblütige SKann bur^ bie tauge, harte unb einfame Kerterhaft fetner
Sinne nidht mehr ganj ^err gemefen ift.
3nr Serurteitung ber Königin brauste man aber audh beren ®e-
ftänbnie. Ser greiherr öon Sdhadt, einer ber Kommiffarien, eröffnete
berfetben, Struenfee habe ein für ihre SlBürbe unb Shre h^ft beteibi»
genbeg ©eftänbni« abgelegt.
„@8 ift nicht mögli^," rief bie erfdhrocEne SOÎonarchin aug. „9îein,
Struenfee hat biefeg nidht gethan; unb meitn eg gefchehen ift, fo leugne
i^ aiïeg, mag er gefagt hat."
„3ch behaupte audh ni^t, baß Struenfee bie Sßahrheit fagte," eut»
gegnete S^act. „SBenn (äm. 5Waieftöt auf Shrer lugfage beharren, fo
gehört Struenfee ju ben öermegenften SSerleumbern ber äJJajeftät unb
mirb feine fatfche Inîloge auf bem $odhgericht büßen."
Sieg mar ein Sonnerfchtag für bie ungtücEtidhe Sürftin; Sobegbläffe
öerbreitete ft^ über ihr ©eficht; bie (Shre unb bag SJÎitteib ftritten um
ben Sieg in ihrem |)erjen.
„Unb menn t^ jugeftehe, mag Struenfee auggefagt hat, barf algbann
ber UnglücEli^e auf bie ©nabe meineg Königg hoffen?" fragte fie nadh
einer langen 'i)3aufe mit fchmadher Stimme.
-3hre lugen erhoben fidh juglei^ gegen S^acf, unb ein ©lief öoll
gurdht unb |)offnung fagte, mag ihre jitternben Sippen nidht mehr öollen»
ben tonnten. S^acfg ©eftcht erheiterte fidh fogleidh ; er madhte eine
Semegung, melche bie Königin für eine günftige nehmen fonnte, unb
legte ihr bie Inflage miber fte jur Unterf^rift öor. 5JJun mürbe ber
innerliche Kampf ber Königin noch ftärter, unb ihr ganjeg SBefen mar
tu ber heftigften Semegung. luf einmal fdheint fie fid) burch ben ge»