Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
155
„(5ie rocïben eS ftfion fe^en," eraibert i^m ber grimmige Dberft;
fte^en ®ie nur auf!"
Köüer ergreift ^ierouf ben Orafen am Çalfe unb fßüttett i^n fo
lange, bis er i^n ganj außer gaffung bringt. Son KöHer« ®egenfpige
auf ber Sruft bebroht, gibt ©truenfee ber @emait naß, mirb in eine
ÜRietfutfße gefegt unb naß ber ©tabeCle gebraßt.
©ßftebt übernahm eS, ben ©rafen Sranbt einju^ie^en, ber ebenfo
mie ©truenfee im ©ßloffe mo^nte. 2)îan fanb feine S^ür oerfßloffen
unb mußte fte mit (Sifen erbreßen, ba ftß Sranbt ju öffnen meigerte.
2(uß jegt fegte er fiß noß jur ©egenme^r, untertag aber auß enbtiß
ber ©ematt unb murbe ebenfalls naß ber ©tabelte abgeführt.
@S folgte nun ber fßredlißfte biefer Stuftritte. ÜKit bem Hanbbriefßen
be« Königs berfe^en, begab fiß Sîangau in Segleitung bon brei Offizieren
naß bem ©ßlafgemaße ber Königin ÜRat^ilbe. Sr fanb bie î^ûr
oerfßtoffen unb begehrte umfonft ©nlaß. ®ie Königin ruft i^re Kammer»
jungfer unb fragt, mer hier fotßen ?ärnt oerurfaße? „9?angau mit
einigen Dffijieren," antmortete biefe. ®a bie Königin noß nißt öffnet,
broht Sîangou, bie S^ür J" erbreßen. ®a mirb aufgefßloffen.
„3ß tomme im Sîamen beS Königs," hebt Sîangau an.
„Sîangau — im 9îamen beS Königs?" ruft ÛJÎathilbe auS; „gefßtoinb
lauft JU ©truenfee!"
„®er ift bereits gefangen unb in ©ißerheit," antmortete man ihr.
„Serrat — berloren ! Stuf emig berloren !" fßreit bie Unglüctliße;
„loßt miß JU meinem ©entahl."
Sîangau übergibt ihr baS §onbbriefßen. ©ie tieft e« unb mirft eS
mit Seraßtung auf ben Soben. „Der König ifl gereßt — iß habe
nißt« tabelnSmerte« gethan," fagt fte ruhig ; „boran ertenne iß bie
Serräter."
„gügen ©ie ©iß ben Sefehten be« König«."
„Sefehte!" antmortete fte mit Roheit, „Sefehle, bon benen er moht
felbft nißt« meiß unb toelße bie fßänblißfte Serräterei feiner îhor»
heit entriß ! 9îein, fotßen Sefehten gehorßt teine Königin."
Sîangau brängt.