Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
152
faß, genoß bie junge Königin bie gieuben beS Sönje«. @in fieunbli^eg
2Bort, ein gemogner Btid ©truenfee« war heute noch ba« Serlangen
fo öieler göPiuge unb Seamten. (Siner ber Serfdhwornen, ©ulbberg,
wohnte jum erften Wale einem folgen gefte bei.
Karoline Wathilbe, bie fi^ mit bem forglofeften Sertrauen ber
3erftreuung hinsab/ tanjte nod) jur Seenbigung be« Satte« mit bem
Prinjen griebri^. Onbeffen mürbe ihr unb ihrer Partei ba« fchredlichfte
grmadjen »orbereitet.
üDie ©renobiere be« unter Kötter ftehenben 3nfanterieregiment« hatten
an biefem Sage bie ©dhloßmathen befegt, gidhftebt ließ feine Dragoner
währenb ber ^Jad^t bie Pferbe fatteln unb befdhieb bie ergebenften feiner
Dffijiere ju fi^.
II.
Um Bier Uhr früh fammelten fich bie f^on genannten Bier Ser»
fchmornen bei ber oermitmeten Königin Warie Juliane unb bem Prinjen
griebrith. 3tudh ben 3uftijrat 3effen hatte man in« Sertrauen gejogen,
ba er al« ehemaliger Kammerbiener bei bem oorigen Könige mit ber
9iäumtidhteit be« ©chloffe« moht betannt mar.
- Sitte fieben f(hreiten hierauf bur^ bie buntlen ©änge ber Shnftian«»
^ burg. ©ie begeben fi^ jum ©chtafjimmer be« König«; ©ulbberg trägt
i ihnen ein Sicht nach- ©ie finben bie Shür oerf^loffen, unb feiner ber
©dhlüffel mit benen man fidh Berfehen hat, öffnet. ®ie Slugenbticte finb
[ fofibar, man roitl feinen baoon Berlieren.
j ®a eilt SJangau jum Sette be« Kammerbiener«, meldher ben Dienft
■j hat, tritt mit großem Särm in ba« ä'uuuer, fteHt fidh fehr erf groeten unb
* . befiehlt ihm, jum Könige ju fommen. ®er Diener eilt ju feinem
[ Herrn unb begegnet ben anbren Serfdhmornen. SOian befiehlt ihm, ba«
Limmer be« König« ju öffnen. Die ungemöhnliche ©tunbe, bie Perfonen,
Ii meldhe er fieht, bie Unruhe, bie äußerfte Serroirrung, bie er an ihnen
roahrnimmt, alle« fommt ihm Berbädjtig Bor; er Berroeigert, roa« man
I Bon ihm begehrt.