Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
Ttic^tä für meine SKü^e befommen? äBenn aüeä öor^er wißt, cr-
wiberte i^m ber Souer, bie Vergangenheit, bie ©egenwart unb bie
^ufunft, bann mußtet S^r auc^ wiffen, baß ic^ fein @c(b bei mir ^abc.
i)?un wartet nur, big aUeS eingetroffen ift, waä S^r mir »erfünbigt ^abt,
bann werbe ic§ bejaljlen.
11. Btm ift i>tc (jröite
3wei ©aScogner rühmten ft^ ganj befonberer ©genf^aften, ber eine
ber ©c^ärfe feine« SlugeS, ber anbere ber Schärfe feineS D^reS. ©ie
befanben gerabe in SBien unweit beS ©tcpr^anSturmeS, beffen außer-
orbentIi(|e ^ö^e weltberütjmt ift.
^lö^Iid) ftanb ber erftc ftille unb fagte:
„5Da wiH ic^ ®ir g(eid) eine 'ißrobe öon ber ©d^ärfe meine« 2luge8
geben, bort, büde ^inauf, ganj oben am Knopfe beS ©tep^anSturme«
läuft fo eben eine SR au« ^erum."
„©eg^alb braudje nidjt erft hinaufjufe^en," entgegnete ber
anbere ganj ru^ig, „bie ©ad^e ift richtig, benn i^ ^öre bie SJJau«
auftreten."
12. 3)ie 9Äa(|t be§ ©cmiffettS.
Sinem reid^en ^JJflanjer in 2lmerifa waren eine« 2;age8 metjrere
filberne Söffet gejlo^Ien worben, bie in einer ©artentaube auf bem Sifd^e
tagen, wä^renb bie gamilie be« '^Jftanjer« in bem anftoßenben ©arten^
faate fi^ "auf^iett. ®a niemanb at« bie ©ftatjen an ber ©artentaube
Bornbergegangen war, fo mußte einer bon i^nen bie Söffet t)aben. 3t6er
wie fotlte man ben ©d^utbigen ]^erau«finben; benn bie ©c§warjen finb
tiftig unb Berfd^tagen. 2lber ber guropäer war aud^ fd]tau. 2tm näc^ften
SRorgen Berfammette er atte feine ©ftaBen, fagte i^nen, wetc^ ein
S)iebfta§t begangen worben fei unb befaßt i^nen ftreng, bie §änbe
^erabju^atten, benn, fügte er ^inju, e« ^at mir bie 5Rad)t getröumt, id|
werbe ben ®ieb baran erfennen, b t^m eine weiße g^eber auf ber