Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
150
„Sßroören ©te mir'ê, ©truenfee!"
fßttjöre eê S^ro üïïajeftat!"
Santit mar baê oerhängntSooße ©ßicffat beiber entfßieben.
®er König, ber enbtiß nö^er ^erbeitam, fßien fiß über ben @ntfßtu§
©truenfee« ju freuen. d'Joß me^r aber entjüdten i^n bie KunftftücEe
feine« ^unbe«. @r eilte mit i^m in ben ^art ^inab, mo feine ^agen,
ein rceißer unb ein fßmarjer Knabe, feiner martelen, um fiß mitein»
anber ben gemö^nlißen lärmenben ©pielen hinjugeben, bor benen teine
©tatue im ©arten, tein genfter im ©ßloffe, tein noß fo toftbare« ©erät
fißer mar.
Snjmifßen h^tte bie bermitmete Königin ÜRarie Juliane, metße
©truenfee t)om Hofe ^ftte entfernen laffen, ben ©ang ber Singe genau
beobaßten laffen; auß bon ber ©timmung be« 53olt« mar fie gut unter»
rißtet. ©ie glaubte nun bie getommen, mo fie i^re Staßepläne
gegen bie regierenbe Königin unb ben Kabinett«minifter au«führen tonnte;
fie burfte hoffen, naß beren galt bie ma^re Seherrfßerin be«9Jeiß«ju
merben. ©nen Sertrauten hatte fie im Oberften Kotier gefunben, beffen
ütegiment fiß unter ber Sefagung bon Kopenhagen befanb. ©neSSetei»
bigung, metße ©truenfee einem Dffijier feine« 9ïegiment«, bem einzigen
greunbe, ben er hotte, bor einiger 3eit jugefügt, erbitterte ihn fo fehr
gegen ben SRinifter, baß er ihm einen unberföhntißen Haß fßmur. 9tie»
manb mar fähiger, biefen ©efinnungen gemäß ju honbetn. Siauhen,
unbiegfomen unb higigen Shorotter«, murbe er bon einem fßrantentofen
6hrgeiä beherrfßt. — (Sin jmeiter Zeitnehmer an ber Serfßmörung
mar ber Dberft ©ßftebt. ®iêfer hotte bor einem 3ahre bie ©teile eine«
Kommanbanten bon Kopenhagen berlangt. ®er SRinifter bermeigerte fie
ihm, um nißt eine Slnjaht hehrer Dffijiere ju übergehen. — 3hnen
gefeilte fiß ©ulbberg ju. Son ber bermitmeten Königin jum (Srjieher
ihre« ©ohne«, be« ^Prinjen griebriß, gemählt, hotte er ftß bie ©unft
unb ba« Sertrauen biefer ®arae ju ermerben gemußt. Unter bem lïeif»
mantel ber ©otte«furßt unb ber bemütigen ©praße eine« ©eiftlißen
»erbarg er einen tiefen Sh^Seiä-
®er »ierte Serfßmorne mar ber ©eneratlieutenant ©raf Stangau»