Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
148
„Beruhigen ®ie barüber, @raf ©truenfee," errciberte bie
nigin freunblich- „Üieformen finben im Anfange immer Söiberftanb. ®a«
Boll muß haben, ba« ®ute empfinben, bie grüd^te foften ju tön«
nen, bie jenen entfpringen. SlBir finb oieÜeidht ju rafch gemefen; inbeffen
haben mir bo(h bo« meifte erreiiht unb tonnen bem Bolfe nun ^eit
taffen, fich jn beruhigen unb fidh 'n ben neuen ^nftanb ber ®inge
JU finben."
„®a« mirb »ieCleicht am erften errei^t, menn fi^ ber entfernt, ben
mon ot« bie Urfoche ber öffentlichen Unjufriebenheit betrochtet, über bem
ber ottgemeine Unmifte ju fdhmeben fdheint."
„SBie meinen ©ie bo«, mein lieber @raf?" fragte bie Königin, ein
menig erbtei^enb.
©truenfee blidte fich noch bem Könige um, ber fidh inbe« im finbi»
f(^en ©piele mit einem Siebling«hunbe befchäftigte.
„3^ moHte Wojeftäten um bie grloubni« bitten, meine ©teile
nieberlegen, einen Hof unb ein Sonb tjerloffen ju bürfen, mo ich nii^
t)on meinen geinben umgeben fehe," fprodh er bann mit bebenber ©timme.
S)ie Königin mar fichttich überrofdht.
„SBa« fagt mein ©emohl ju biefem feltfamen gntf^luffe?" fragte
fie, fich jnnt."Könige menbenb. SIber biefer greifenhofte, ober, menn man
min — ftnbifAe Süngting trieb bereit« auf ber entgegengefegten ©eite
be« 3intmer« feine otbernen hoffen mit bem Hunbe.
@r balgte ftdh mie ein Kinb mit bem 3agbhunbe. ÜRothilben« Btid
fehrte mit einem tief fchmerjtidhen Slu«brudte Oon biefem mibermärtigen
Bitbe jurüct.
„®er König erftört fich ntit bem einöerftonben, ma« 3hro ÜJfojeftät
befchtießen merben," fogte ©truenfee in teifem, niebergefdhtognem Jone —
er tjerftonb ben f^merjtichen Bticf ber Königin.
„Unmögti^, ©truenfee!" ermiberte fie noch einer ^oufe. „@in fo
unmflnnticher gntfchluß fonn nicht ou« 3hrem Herjen fommen. äßen
fürdhten ©ie, menn mir ©ie befdhügen ? SBer borf ©ie frönten, fo tauge
SWothilbe Shriftion« ©emohlinift? ©ie finb un« unentbehrlidh gemorben.
äBid nun ber ©teuermann bo« ©^iff im ©türme »erloffen?"