Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
143
öei'trautefter gveunb, ber jegt baS Slmt eine« Obertammerherrn beHeibete.
SfJaß ben geroö^nlißen ©egrüßunggformeln Ijob er an:
„'®ie Unruhe, in irelßer mir beftänbig leben ntüffen, läßt miß
münfßen, baß bie« aUe« balb ju Snbe fei."
„®a8 oerftehft ®u unter bem (egtern?" fragte ©truenfee beforgt.
„9?un, unfre geinbe meine iß. Sntmeber mußt ®u fie aHe, auß
bie hößftgefteHten, ftiirjen unb unfßäbtiß maßen, ober...."
„SS tann ®ein Srnft nißt fein, mir folße gemaltthötigen TOaßregeln
anjuraten," unterbraß i^n ©trnenfee.
„@ut! bann jeige ®iß auß nißt fo unbeugfam gegen fie; gib ben
Umftanben naß."
„9Jein," entgegnete ber Winifter mit großer Sebhaftigfeit, „nein,
iß merbe nißt« aufgeben, ma« mir bem Sffio^Ie be« ©taate« ju bienen
fßeint."
„®u (ennft ben Soben fßießt auf bem mir ftehen," ermiberte
Sranbt mit 9?aßbrud unb SSBärme. „3ß bitte ®iß miß anjuhören.
3ß werbe ®ir unfre ?age fßilbern, o^ne im minbeften ju übertreiben.
3lfö Seibarjt be« .ßönig« unb at« Segteiter auf feinen Steifen naß
■ißart« unb Sonbon hafteft ®u oft @etegenf)eit ®iß mit ®einem
ÜKonorßen bertrauliß ju unteißatten. ®u benugteft biefe ©etegen^eit,
t^m mit Stufrißtigteit unb o^ne ^urücthattung atte« ju fagen, ma«
®ir erfprießtiß für i^n fßien. ®u tießeft ®iß nißt babon burß bie
gurßt abgalten, feine @unft ju oertieren, obmo^t ®u fa^ft, mie tatt
er biejenigen be^anbette, bie i^n bon feinem t^atentofen, t^örißten unb
ou«fßmeifenben ?eben«manbet jurücfbringen mottten. ®urß biefen grei=
mut gemannft ®u enbtiß einigen Sinftuß auf ben ßarattertofen Süng»
ting. ®u bermoßteft i^n baju, biejenigen a« feinem State unb au«
feiner Umgebung ju entfernen, bie ihn immer tiefer in ba« nie=
briger ©innentuft ju berftriden fußten, um ihre eigne Waßt ju ber^
größern."
„®aß iß ben König nißt früher retten tonnte!" fagte ©truenfee.
„@8 mor teiber ju fpät. ®ie Kräfte feiner ©eete unb feine« Körper«
finb für immer jerftört."