Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
142
Vor jroei Sauren noch war ©truenfee ein fchlichter li-jt in Mona
(geboren in 1737). Sia^bem er bann Shriftian VII. al8 Seibarjt
auf einer Steife begleitet hntte, regierte er h^nte ben §of unb ben ©taot;
fo unentbehrlich er f'<h ü« machen gemußt al« Vermittler jmifchen
bem auSfchmeifenben, an Sörper unb @eift jerrütteten Könige unb ber
jungen liebengmitrbigen Königin Karoline 5Kathilbe, einer ®d|mefter
©eorgS III. öon (Snglanb. 9Iber ©truenfee benu^te feinen ßinfluß nidht
mie bie ©ünftlinge öon gemöhnlichem ©chlage. @r bemohnte no^ ein
befcheibneS ^albgefchoß im töniglidhen ©chloffe §irfchholin ; er, ber jnm
bönif^en Steidh«grafen unb erften SKinifter ernannt morben mar — beffen
ihm öerliehneS Üöappen im §eräfchilbe ein ©chiff führte mit brei ÜRaften
unter oollem ©egel — ein mahreg ©ijmbol feine« beifpieüofen ©lüde«,
©ein greunb unb ©ch^iljling, ber Kammerjunfer ö. öranbt, ebenfalls
in ben ©rafenftanb erhoben, brängte ihn, fidi unb ihm ju ber neuen
SBürbe au^ ©raffchaften öerleihen ju laffen.
„®oburch hoben mir fo große Belohnungen öom ©taate öerbient?"
fragte ihn bagegen ©truenfee. „©elbft menn ber König bie thöri^tfte
unb blinbefte ©unft für mich hötte, fo mürbe idh 'h« J« einem
©dhritte öerleiten, mie Du öon ihm ermarteft; i^ mürbe mich ihm
öielmehr miberfeten."
©rof ©truenfee ging mit ernftem ©innen in feinem Kabinett auf
unb nieber. ffiie f^ön mar ber junge SDïann! Blonb, fehr gut gemachfen,
öon regelmäßiger ©eft^tSbilbung, außer baß bie 9Jafe ein menig ju lang
fdhien, öon großer, gefälliger ©eftalt ohne meibifdhe« SBefen, mit 2lugen
öoöer Sebhaftigfeit, öon einer angenehmen unb freien Haltung. Vor
faum jmei fahren noch einfact)er 3lrjt, bürgerlicher Slbtunft in 9lltona,
hatte er nun ben ©ipfel irbif^er ©röße erftiegen.
3u ihm in« 3'mmer trat ein fräftiger, junger ?Dïann mit bunflem
3tntli§. mar ©raf Branbt, ehemal« bürgerlicher Kammerjunler, fein