Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
140
beinahe ben §alä gebrochen unb baS rcäre gut gemefen, benn ber eine
entlief nachher feinen Sltern, ging unter bie ©olbaten, befertierte, nnb
mürbe in Wainj totgefchoffen, ber anbre aber machte fpäterhin geogra»
phifthe Unterfu^ungen in fremben Safchen, mürbe be«halb mirfenbe« Wit»
glieb einer öffentlichen ©pinnanftalt, jerriR bie eifernen Sanbe, bie ihn
an biefe unb an baS Baterlanb feffelten, tam glücfli^ über baêffiaffer,
unb ftarb in Sonbon burdh eine alljuenge Kramatte, bie fi^ üou fetbft juge»
jogen, alê ihm ein töniglict)er Beamter ba« Brett unter ben Beinen megriß.
Der lange Kurj fagte un3, baß heute feine ©chule fei, megen ber
Hutbigung. SBir mußten lange marten, biê biefe loêgetaffen mürbe. @nb=
lidh füllte fich ber Balfon beê Siattjaufeê mit bunten Herren, Jahnen
unb ïrompeten, unb ber Herr Bürgermeifter, in feinem berühmten roten
9ïocf, hielt eine 3ïebe, bie fith etmaê in bie Sänge 50g, mie ©unimi»
©taftitum, ober mie eine geftricfte (ädhtafmüge, in bie man einen ©tein
gemorfen — nur nicht ben ©tein ber SBeifen — unb man^e 9Jebenê*
arten fonnte idh ganj beutti^ oernehmen, 5. B. baß man unê glücftidh
madhen motte — unb beim fegten 2Borte mürben bie ïrompeten gcbta=
fen, unb bie Jahnen gef^menft, unb bie ïrommetn gerührt, unb Bioat
gerufen — unb mährenb felber Biöat rief, hiett ich mi^ feft an bem
alten Kurfürften. Unb baê that not, benn mir mürbe orbentlich fchminb»
lidh, ich glaubte fchon, bie Seute ftanben auf ben Köpfen, meit fich bie
äBelt herumgebreht, baê Kurfürftenhaupt mit ber Slüongeperüdfe nicEte
unb flüfterte: „Hütt feft an mir!" — unb erft burdh baê Kanonieren,
baê jegt auf bem äBatte loêging, ernü^terte i^ mich, unb ftieg üom
Kurfürftenpferbe tangfam mieberherab.
Sllê ich H"ufe ging, fah i^ mieber, mie ber toHe llouifiuê auf
einem Beine tanjte, mährenb er bie 9?amen ber franjöfifchen ©euerate
ffhnatterte, unb mie fi^ ber frumme ©umperg befoffen in ber @offe her«
ummäljte unb 9a ira, 9a ira brüllte unb ju meiner Wutter fagte ich:
Wan roitt unê gtüdtli^ mailen, unb beêhatb ift heute feine ©dhute.