Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
137
Söahcfich, roenn in meinen fpätern Sauren ber Verfud^er mir bekommen
rooQte, fo iprac^ er mit lotc^er tocfenben SiStantftimme, unb bei ®ig»
nora ©inlietta märe id^ feine öoüe jroötf ©tunben geblieben, menn fie
nic^t ben füj?en buftenben Slpfeftörtthenton angefd^lagen hätte. 333ahr=
lieh, nie müröen Sfpfeftörtthen mi^ fo fehr angercijt haben, hätte ber
frumme Hermonn fie nicht fo geheimniSOoH mit feiner raeißen ©thürge
bebedt — benn bie ©chürjen finb eS, melche — boch fie bringen mich
<iug bem fionteyt, ich fprach ja öon ber Sieiterftatue, bie foöiel filberne
Söffe! im Seibe hat, unb feine ©uppe, unb ben Surfürften 3on SBithelm
barftem.
®r foü ein braoer Herr gemefen fein, unb fehr fuuftfiebenb, unb
fetbft fehr gefchicft. (5r ftiftete bie ©emätbegaterie in Süffetborf, unb
auf bem bortigen Obferuatorium geigt man noch einen überaus fünft»
liehen ©nfchachtclungSbecher oon Hotj, ben er fetbft in feinen greiftun»
ben — er hatte bereu täglich oierunbjmanjig — gef^ni^ett hat.
®amatg maren bie gürften nodh feine geplagten Seute mie je(3t, unb
bie Srone mar ihnen am Sopfe feftgemachfen, unb beg 9Jachtg jogen
fie noch eine ©chtafmü^e barüber, unb fchtiefen ruhig, unb ruhig gu
ihren gü§en fchtiefen bie "^'ötfer, unb menu biefe beg ÜJJorgeng erma^»
ten, fo fagten fie: „@uten ÜKorgen, Vater!" — unb jene antmorteten:
„©Uten ÜJJorgen, liebe Sinber!"
Stber eg mürbe ptö^tich anberg; atg mir eineg SWorgeng gu ®üffet»
borf ermachten, unb „@uten SJtorgen, Vater!" fagen mottten, ba mar
ber Vater abgereift, unb in ber gangen ©tabt mar ni^tg atg bumpfc
Veftemmung, eg mar iiberatl eine 3trt Vegräbnigftimmung, unb bie
Soute fchtichen fchmeigenb na^ bem ÜJforfte, unb tafen ben fangen pa»
piemen Stnfchtag auf ber Ühür beg 9tathaufeg. Sg mar ein trübe«
SKetter, unb ber bünne ©ctjneiber Sitian ftanb bennod) in feiner Sian»
quinjacfe, bie er fonft nur im Haufe trug, unb bie btaumottnen Strümpfe
hingen ihm herab, baß bie nacften Veinchen betrübt heröorgucften, unb
feine fcfjmaten Sippen bebten, mährenb er bag angefchtagne 'i^tafat oor
fich h'umurmelte. ©n atter pfätgifcher 3noalibe tag etmag tauter unb
bei manchem SBorte träufelte ihm eine flare Ih^äne in ben meißen.