Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
V
127
feiner Ungefc^idfiihteit im feuern, baß er ben Übergabe
gn nötigen, nic^t erreichte.
Snblich bradh bie Worgenbämmernng an. 3!Bir fa^en nun beutti^,
wie fe^r bie iSarbareêten gelitten Ratten. Überall jeigten fn^ oerbunbne
Köpfe, 3trme unb Beine; auc^ fd^ien bie ber 2ßaffenföhigen fe^r
cerminbert ju fein, wiewohl fie fi^ immer noch auf adhtjig Wann be»
laufen mochte.
Segt fonnte man audh bie ganje (Sinridhtung be8 9iaubfchiffe8 über»
fehen. mar eine 2lrt ©ateere, bie ungefähr hunbert Snß in ber
Sänge unb jwanjig in ber Breite hatte. ®ie Höhe be« Berbecf« über
bem SBofferfpiegel betrug faum toier ^uß. 3luf jeber «Seite jählte ich
gmanjig Sïuber unb ebenfotjiel SJuberbänfe. ^mif"^™ biefen, ba« h^ißt
mitten auf bem Berbecf, befanb fi^ ein ®ang, mefther »on bem Borbern
nach bem hintern Seite be« Sdhiffe« führte. Hinten ftonb eine 2lrt
Hütte, bie Sßohnung be« Kapitän«, Born mor bie ermähnte Kanone
oufgepftonjt, unb i^ ermähne hier beiläufig, boß bie ofrifonifchen Sfoub»
gateeren fetten mehr ot« eine Kanone haben, meit ihre SWonnfdhoften
fich auf ba« Sutern öertoffen. Über-ber Kanone befanb fidh ein Bocf,
jBetdhe« in einen Schnöbet ausging, ber fiott be« Bugfpriet« biente.
®o8 Sofetmerf beftonb ou« einem Haupt» uub einem godmoft. Beibe
loaren fehr furj unb ohne Stengen; ou^ fehlte e« ihnen an SBäuben.
3eber führte ein einjige«, ober ungeheure« Segel unb jmor Bon ber
breiedigen 9ïrt, bie mon toteinifdhe nennt. 2tn ber Stohfpige be« Haupt»
mofte« mor bie morottonifche Stogge oufgejogen.
Die ©aleeren überhaupt finb gohrjeuge, meldhe ben Krieg«fdhiffen
t)e« Slltertum« am nächften fommen, inbem ihre gorm fich in mehr ot«
jmeitoufenb Sohren menig Beräubert hat. ÜWon finbet berglei^en faft
bei allen Bölfern am ÜKittelmeere, fo mie audh in Sdhmeben, mo fie
unter bem 9Jomen „S^eerenftotte" befannt finb. Do bie ©oleeren
nidht tief im Sßoffer gehen, fo bienen fie befonber« jum Bemochen ber
Küflen; ober bie größten Borteile gewähren fie bei einer äBinbftiHe,
Weit fie ebenfof^netl rubern ot« fegetn. Dagegen fönnen fie bei un»
geftümem SEßetter bie offene See nidht halten unb loffen fidh be«halb