Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
125
auf, mit fo mohlerhattnen Dliocn at« menn fie oon ber legten ©rnte
mären. Sn ben Käufern ber S3ädfcr finb noß bie 33adöfen ermatten,
bie mit ben unfrigen oiete ä^ntißteif ^aben, unb 1837 fanb man einen
fefi berfßtoffnen, eifernen SBafferteffet auf einem §erbe ftehen, unb at«
man i^n öffnete, mar ba« barin noß befinbliße antite SBaffer ganj
frifßfßmedenb. 3tm (Eingänge eine« §aufe« fte^t mit großen Sußftaben
gefßrieben: „TOmm ®iß bor bem §nnb in aßt!" unb babei fte^t
mirttiß noß ba« §unbehäu«ßen. 3ebe« Çau« hatte naß ber ©traße ju
einen $of in bem fiß bie gamitie in ber 9îeget mährenb be« Sage«,
aufhiett. 3n feiner Witte befanb ftß ein tteiner Seiß mit einem Spring»
brunnen ober menigften« ein aSafferbehättni«, meift mit gifßen. Sint«
unb reßt« finb tleine ^inimer, jum ©ßlafen ober jum Aufenthalt bei
fßleßter 2Bitterung beftimmt. Kurj, man fie^t hier in Pompeji fo reßt
eigenttiß in ba« häu«liße Seben ber Sitten hinein.
57. ®cfc(|t mit einem 5RanM(|iffe.
@egen jmei Uhr naß Witternaßt bernahm iß in ber gerne ein
©eräufß mie SRuberfßläge. 3ß ergriff ben 9Jaßtguder (ein gernrohr,
bo« jum ©ebrauße beinaßt befonber« eingerißtet ijî) unb erbtidte
mirtliß ein gahrjeug, ba« mit alter Kraft auf un« juruberle. 3ß merfte
nun ben maßhabenben ©teuermann, unb ba biefer ba« gahrjeug für ein
norbafritanifße« 9iaubfßiff ertannte, fo murbe augenbtidliß Särm gemaßt.
Stuf ben 9îuf: „Stile Wann hoß!" war fogteiß bie ganje Wannfßaft
beifammen. ©ie fußte atle glinten, gifteten, ©äbet, ^iten unb tyte
herbor, tub bie Kanonen mit ©la«, 9îâgetn unb gehadtem Slei unb legte
^utber itnb Kugeln fo mie auß ^anbgranaten auf bem 35erbed nieber.
Wittlermeile maren bie ?3arbare«ten fehr nahe getommen. Wan rief
ihnen burß ba« ©praßrohr ju, um eine grtlärung über ihre Slbflßt
JU erhalten, ©ie antmorteten mit einem Kanonenfßuffe, ber jeboß ba«
3iet berfehlte. 2!Bir tonnten ihn nißt gleiß ermibern, meil ba« gahr»
jeug bon born tam, mo man teine Kanonen barauf rißten tonnte. Snb»
liß aber brehten bie Sffiellen unfer ©ßiff, fo baß e« bem feinbtißen bie