Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
123
im Umfange unb modalen an 40,000 ginmohner in ftc^ fd^Iießen; abec
nur etma ber britte Seit ber ©tabt ift erft aufgebedt, meit fo unbe»
fthreibli^ langfum baran gegraben mirb. Oft arbeiten nur ein paar
2J?enf(hen boran, bie fit^ noch obenbrein oiet nehmen. Slber fc^on
biefer oufgebeeite Seil ift überou« mertmürbig.
9Wan bente fich eine ©tabt mit Shoren, ©trogen, Häufern unb Sem»
peln, böllig frei, nur etmoS »erlieft bo liegen. Sie ©erätfc^often unb
SunftfoJjen obgeredhnet, bie in 9^eopel in einer befonbren ©ommlung
aufgeftellt finb, fte^t no^ alle« fo bo mie »or 1700 Rohren, unb e«
bebürfte nun ber umhermonbelnben ©nmohner, um fid) gonj inS
Altertum ju »erfe^en. 3n ben ©troßen, bie nur für gmei SBogen
Breite unb außer biefem goljrmege jmei fdhmale gußfieige haben, fiefjt
man beutli^ bie im So»apflafter ouSgehöhllen ®leife. Sin ben ©troßeneden
befinben fi^ öiele 3nfchriften, bie auf bie SRouer mit gorbe gef^rieben
finb unb oHerhonb Betonntmodjungen enthalten, 5. 23. boß ein Hau^
jn öermieten ober ju öerloufen fei, boß gechterfpiele gegeben merben
follten unb bergleidhen mehr.
Slm Shore hängt nod) ein alter Somöbienjettel, auf meldhen bemerft
ift, ba§ auch Sänger unb ©eiltänjer fich mürben fehen (offen, bann
jmei Sheoter, eins für Suft- boS onbre für Srouerfpiele, hat mon
öoüftänbig auSgegroben; oußerbem auch ein Slmphitheoter für me»
nigftenS 18000 Sfenfchen, in beffen ^wingern man no^ ©erippe öon
bort oufbemohrten Sömen fanb.
3n einem ehemoligen Sßo^thoufe fleht man on ben SBänben Carito»
tnren römif^er ©olbaten, unb on einem Brunnen noch bie Bertie»
fungen, me(che bog Steiben ber ©tride, mit benen man bie ©mer
heroufjog, heröorbrachte. Unter ben Hänfcrn bemertt man ein großes
©ebäube, meld)eS öermutlich ber gemöhnliche Soufmortt gemefen ift.
gerner ein SonbhouS beS ©cero, in beffen Seilern noch große SBein»
trüge on bie SBonb gelehnt ftonben, freilich ohne ©pur »on 3Bein,
bogegen halb mit Saboof^e gefüllt. ffioS aber oufföllt, ift bie Slein»
heit ber meiften Hänfer unb ber ^immer borin; freilich trieb man fic^h
öormolS ben meiften Seil beS SogeS auf ber ©troße umher, mie oud)