Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
120
Ungtüd ber Seinigen unb manße wünfßten fiß au« SobeSfurßt ben
Job. Siete erhoben bie ftehenben ^änbe gen ^iramet; mehrere glaubten, bie
©Otter hätten bie Wenfßen bertaffen unb ber Untergang ber 2Bett breße ein.
®aju tarn, baß Wenfßen unb Siere in ber ginfterni« aneinan»
bertiefen, bie SlBagen fiß berfu^ren unb in initber Verwirrung bom
Sßege ab in bie ©raben ftürsten. SÜBetß ein Sag! bem wirftißen
Ungtüd tarn auß noß bermeinttiße«. ®enn e« fe^tte nißt an Seuten,
bie erfßredenbe SJaßrißten über bie umtiegenben Drtfßaften berbreiteten;
biefer Ort tBäre eingeftürjt, jener in gtaramen aufgegangen unb aüe«
babei umgetommen unb emfig murbe fotßen 9?aßrißten geglaubt unb
fo ber Cammer bergrößert.
Snbtiß murbe e« ein menig bömmerig; e« fßien ben armen Seuten,
at« menn ber ©ßein bon einem großen entfernten geuer herrühre. Dann
murbe e« mieber ftodfinfter unb ber Stfßenregen fiet fo bißt, baß fiß
bie Wenfßen bon 3eit Ju 3ett bie 3lfße abfßüttetn mußten, mie man
moht beim Sßneegeftöber thut, um nißt bon ber Saft niebergebrüdt ju
merben. Die ginfterni« nahm naß einiger 3eit ab unb ging naß unb
naß in hiebet unb 9iauß über, bi« enbtiß ju atter greube ber Sag
mieber anbraß unb bie Sonne mieber fßien, aber mie bie matte Wonb»
fßeibe unb fo trübe, mie auß bei un« bei ftarteni 9?ebet. Wan btidte
umher unb fannte bie ©egenb nißt mehr, fo beränbert mar alte«.
Die fßönen Saatfetbcr unb prangenben äßeingärten maren mit bißten
Stfßenfßißten bebcdt; otte« Seben fßien erftorben ju fein; aUe« tag mie
unter einem fßmarjgrauen Seißentuße begraben.
So mar e« mehrere Weiten bom Sultan; mie biet entfeglißer muß»
ten nißt bie Serheerungen in feiner 9?ähe gemefen fein! SBirtlid) fanb
e« fiß auß fo, al« fiß naß mehreren Sagen ba« Ungeftüm be« 2lu8»
bruße« unb be« ßrbbeben« legte unb man fiß bem Sefub mieber ju
nähern magte. Jpier mar bie ©egenb böttig geänbert; teine Spur mehr
bon ^flanjenmuß«, unb ma« ba« Sonberbarfte unb ®ntfegtißfte mar,
bie äunäßft gelegnen Stäbte ^ertutanum unb Pompeji maren mie ber»
fßmunben; man mußte julegt annehmen, baß fie bei bem Srbbebenbon
ber (ärbe berfßlungen morben maren.