Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
118
er, ob er bod^ nid^t Heber umfe^ren foÜte; bann rief er aber: „ÜRit
bem ü>futigen ift bo8 @lücE!" — unb befaßt, gerobe no^ bem no^en
Ufer JU fteuern.
§ier lag eine ©tobt ©tobiä, mo ^liniuS einen lieben greunb hatte,
bei bem moHte er bie jubringen. Iber er fonb ft^on bog gonje
§au8 in Vermirrung, bie gohrjeuge moren f^on bepoctt, um, fobotb
ber SBinb fidh brehte unb bie 9iauch= unb If^enfoule herubermehte,
eilig an 93orb ju gehen unb .§au8 unb |)abe ju »erlaffen. ^piiniuS
fpro^ ben guten Seuten SJfut ein unb tieß ft^, um fie recht fiJ)er ju
mod)en, ein Sab geben, aß mit Ippetit unb modhte oüerhonb ©cherj.
Snbeffen fchlugen ou8 mehreren ©teilen bc8 Serge« geuerftröme heran«,
glommen burchjucften bie ginfterni«, benn e« mor mm iRodhi gemorben.
$liniu8 legte fidh, obgleich bie ©efohr immer großer murbe unb bie
glommen immer größtidher oufftljtugen, ruhig ju Sette, möhrenb oDe
Übrigen ma^btieben unb oon 3eit J" 3eit öngfttich hi"au8fahen.
^J?adh einigen ©tunben ober mußte man ihn mecEen, benn bie lfdhe
unb bie ©teine fielen fo bid)t, boß mau fürdhtete bie Sh^re feine« Bim»
mer« möchte julegt boburch oerfperrt merben. 9?un murbe überlegt, mo«
JU modhen fei. ®ie (Srbe fing an immer heftiger ju fchmonfen; jeben
aiugenbticf beforgte mon ben Sinfturj be« §aufe«, unb bodh mogte man
fid) nidht ou« bemfetben, meit bie glühenben Sim«fteine immer hagel»
bidhter herabfielen, gnbti^ murbe ber Slufbrud) befchtoffen.
3eber bonb fich ein fiopftiffen auf ben -^Jopf um bie ©teine obju-
mehren, unb nun ging bie 9?eife burdh bie ftocffinftre 9?adht, bie Sttooen
mit gocfetn Borou«. 511« ber fehr ftarfbeleibte SRonn, ouf bie ©dhultern
jmeier ©ftooen geftügt, fo forteilte, erhigte er fich bur^ bie Inftrengung
unb ftürjte plögtid) t)om ©^tage getroffen, tot ju Soben. SlCte übrigen
eilten inbeffen meiter, fich ber bringenben Oefohr ju entjiehen, unb
erft einige Soge fpäter fonnte man ben Seid)nam ouffudhen, um ihn jn
beftatten.
®er 9?effe be« Ilten, ber jüngre piniu«, mor inbeffen in ber ©tobt,
mo ber Sitte mohnte, mit feiner 5D?utter jurücfgebtieben. §ier mar er
3euge ber fchrecElidhen S^oturerfcheinung, unb mir haben noch jmei Sriefe