Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
115
„®e»üiß," jagte §äu8ler la^enb, „fie tuirb fid^ fchon mimbern. Iber
voenn fie ben 9tothfchilb im fie^t, mirb fie fich "ii^t mehr
rounbern; fie meiß bann, baß i^ ihn erfäufen miü. Slußerbem fahren
mir gtei^ mieber jurücf unb fie braucht nur eine halbe ©tunbe ju
marten."
©roßbeeren mar burchjagt, ohne bie ©efchminbigteit beg 3"9e8 au^h
nur im minbeften ju mäßigen, ffiir näherten un8 ©roß»?ichterfelbe, mo
fehr leicht bei uer großen VerfrUhung, bie mir hatten, ein berliner
Sofaljug auf bem ©leife ftehen fonnte. ®er 3u9 wor inbe« »on ben
burchfahrnen Stationen her gemelbet unb baS ©ignol ftonb auf „grei!"
Sn eine bi^te Stoubmolfe gehüllt, bie bei ber rafenben gahrt aufmir»
belte, jagten mir burch bic Station, ©ie äJtafchine machte beim ®urch=
fahren ber SZÖeic^enfreuje förmliche Sprünge.
3i}ie eine Vifion flog Sichterfelbe mit feinen ©ebäuben oorüber, unb
mir jagten auf ben mädhtigen berliner 9tangierbahnhof ju, beffen ^m--
berte öon Sid)tern un8 öon meitem entgegenleuchteten.
3dh fpähte nach recht« hi"au« unb glaubte mich nicht ju täufdhen,
als iiih in meiter (Entfernung ba« rote be« §altefignal« für unfren
3ug bemertte. 2Bir ftanben öor bcr Sataftrophe unb in menigen Se»
funben mar nidht nur mein Schicffal, fonbern auch ba« bcr breihunbert
^affagiere hinter un« befiegelt.
Deutlich fah i^ ba« ^altefignal für unfren 3^9; ^'er Bahnhof mar
nicht frei.
fühlte mie fidh mir oor Sdhredt unb 2tngft ba« §aar auf bem
Kopfe ftröubtc, ich geriet felbft in eine Irt Verrücttheit.
aSit mahnfinniger ©ef^minbigteit näherten mir un« bem §altefignal.
3dh pacfte ben 2lrm $äu«ler« unb fdhrie ihm mit fürdhterlicher Stimme
in bie Dhren:
„9tot Si^t!"
§äu«ler ftierte mich an unb rief bann:
„9?othf^ilb? aßo ift er?"
„9tot ?idht bort öorn!" fdhrie idh nodhmal« mit Aufbietung aßer
Sungenfraft.