Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
ƒ
/
r 111
U^t jum Menbbrot nad^ HMe tam. Heute aber (e^nte er ab unb
erflarte :
höbe fein @etb. Ot^ muß überhaupt berfjungern unb tann gai-
nid^t« mehr effen. ift alte« fort, ganj fort."
®iefe 9Jebenêort fiel mir natürlid^ auf. ©ie mar nid^t fc^erj^aft,
benn H^uêfer fa^ nid^t auê, alê ob er fd^erjen moQte. Sffiar fie aber
ernfi, bann ließ fte mid^ faft für ben Serftanb Höuêlerê fürd^ten, unb
bie Unruhe, bie fich meiner b^mä^tigt hatte, png an ju fteigen.
fonnte mich in ber ph^erftube nur fo longe aufhalten, um eine
jJleinigfeit ju effen unb ein ®laê Sier ju trinfen, bann mußte i4
nadh ber SJcafdhine jurüdt, um baê geuer mieber in Drbnung ju brin»
gen unb bie ®ampffponnung ju erhöhen. 3dh marf hinreidhenb Kohlen
in bie Seuerbü^fe, jog baê geuer auêeinanber, bamit eê lebhafter
brannte, unb hatte audh in turjer ^eit mieber Dampf.
Sllê eê 3ett hiar, auf baê @leiê hinüberjufahren, roo mir unê bor
ben SBiener Sdhneüjug fegen fotlten, fdhicfte idh ben ^uger jn Hauêler,
meil biefer gegen feine ©emohnheit heute nidht bon felbft jur Abfahrt
erfchien. 9llê er fom, prüfte er audh ni^t mie üblidh baê gunftionieren
ber ©peifepumpen unb Sentile, fonbern fchien ft^ heute ganj unb gar
auf mich unb meine ©eroiffenhaftigfeit ju bcrlaffen.
Der 3ug lief pünttli^ furj bor neun Uhr in Salfenberg ein, unb
ber Wafchinenmedhfel mußte fehr raf^ boQjogen merben. 3Iuch biefer
3ug mar fehr ftart befegt unb hatte über fünfjig Sldhfen.
Si« Herjberg fuhren mir normal in jroölf SÜJÏinuten. Dann hatten
toir fei« 3üterbogt fünfunbbreißig Minuten Sahrjeit, unb idh bemerfte
eine befiänbig roachfenbe Aufregung in bem aßefen HSuêlerê. @r fpradh
bor fidh ^iu, er
ftieß jornige 2Borte auê, bie manchmal mie ein giuch
tlangen, geffifulierte heftig mit ben Hauben unb fchien ganj ju bergeffen,
roo roir unê befanben.
Durdh bie brei ^mifdhenftationen biê 3üterbogf fuhren mir mit einer
beängftigenben ©ef^roinbigfeit, ohne SWäßigung beê Sempoê. 3dh roagte
eê nidht, H^uêler auf fein Serfehen aufmerffam ju macljen, ba er in
biefem fünfte fehr empfinblidh roar. 2Ilê roir aber bor ber ©tation