Boekgegevens
Titel: Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Auteur: Haastert, E.F.L.; Knoest, J.C.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh und van Ditmar, 1895
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 4292
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200705
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse taalkunde
Trefwoord: Duits, Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Der Jugendfreund: ein Lesebuch für Schule und Haus
Vorige scan Volgende scanScanned page
109
gewußt, baß Häupter eiu außeroi'bentlich nüdhteruev SWeufd^ tcar, fo hätte
fat't annehmen fönnen, et hi^ic Ju öiel gettunfen; baß abet bet
gemiffenhafte ^äu^t« im Sfaufih jum ®ienft angetreten fein mütbe,
baS roat unbentbar. SEBit fuhren ganj tangfam au8 bem ©djuppen
heran« unb rangierten fo öorfithtig al8 nur möglich ung jmifehen ben
Sofomotiöen hinburdh, öorfch-iftgmäßig ftanben mir jehn 9}tinuten öor
atbgong be« außerhalb be« Sohnhof«, unb hotten of«baIb
öorgelegt. 2Bir Ijotten gute Somöffponnung unb ou« otten Sentiten
blies ber überfchüffige ®ompf ob. „SBo« mo^t 3h« Sr«" ©emohltn ?"
frogte i^, um HäuSler ou« feiner Sethorgie ju medfen.
„2)?eine ^rau ?" frogte Häu«ler erf^redt, „e« geht ihr gut —, fehr
gut, fie meiß nod^ öon nidht«."
„Oft 3h""' etmo« Unangenehme« miberfohren, $err Häu«ler?"
„Unongenehme«, mir? 9?ein, i^ meiß öon nidht«. — ©ogte idh
irgenb etmo« ? (äS mar nur fo eine SiebenSort öon mir unb meine grau
borf baöun nidhtS miffen."
ätoei große Sh^änen rollten plö^lidh über boS ©efidht ^äuSler«,
ber fidh ^oftig megmenbete, um mir jn öerbergen, boß er fdhludhäte.
3ch töor beftürjt über fein ©ebaren, ober nodh wenigen ©etunben
manbte er fidh ju mir um unb fein Oefidht foh ruhig, menn ou^ fehr
finper ou«.
„gühlen ®ie ©idh nidht mohl?" fragte idh-
„O ja," entgegnete er haftig, „i^ bin ganj mohl, fehr mohlfogor."
®ie brei ©daläge ber .^Perronglocfe öerfünbeten bie Slbfohrt. ®o«
jmeimolige SriHerfignol beS ^ugfu^rerS gob ouch un« ben Sefehl
abjufohren. §äu«ler ermad)te ou« feinem Sorfichhinftarren, gab ben
SldhtungSpfiff unb fe^te bann gef^idt mie immer ben 3"9 i" Seme»
gung. Dhne B^i'if^^nfot' fuhren mir unfre 91 SKinuten ob. @« mar
genau 7 Uhr 1 SWiuute, olS mir in H^rjberg enblidh hielten, pünftlidh
um 7 Uhr 11 9)?inuten fomen mir in golfenberg an. SBir mürben
abgefoppelt unb fuhren auf ein 9?ebengteiS; öier SWinuten fpäter jagte
ber weiter. 3Bir fuhren mit unfrer ?otomotiöe erft jum iBoffer»
frohn unb füüten für bie SRüdfohrt ben Senber, bonn nohmen mir