Boekgegevens
Titel: Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Deel: Zweiter Teil B. Übungen
Auteur: Esmeyer, J.; Horn, M.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh & Van Ditmar, 1899
2e, vollständig umgearbeitete und verb. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 3693
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200579
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Vorige scan Volgende scanScanned page
54
(entftrömen). Der ^tr^t (befteben) fein ètaatSesamen, aber er
(promoüieren) no(^ ni(^t. Gr (fönnen) immer, ma§ er (motten).
(bnngern) ben armen ^fnaben, bie 3){utter (geben) ibm etmo§ ju
effen. 33teine Sante (fi(^ freuen) febr, atê fie mi(^ (feben)- Der
C)unb (betten) füri^terUt^, aber (beißen) er nit^t. ber Sater
feine Soebter auf ben Siebter aufmerffam (mae^en), (erröten) fie
febr, nai^ber (meinen) fie. ajiit feinem gabrrab (fahren) er na(^
ßeiben. Die Sotbaten (befiegen) bie S^einbe, bie geinbe (befiegt
merben). Dal Dur($f^nitt§atter (junebmen) in ber legten 3eit,
ba attentbatben SJiaferegeln jur ©rbattung ber ©efunbbeit (ge--
troffen merben). Seh (eifen) ben ^(uftrag au§pfübren. Du (fahren)
gemife mit ber S^nedenpoft, meiner ''ïtnficht nai^ (eiten) bu bic^
ni(bt genug. Der ^einb (bringen) in bie Stabt.
4. Senu^e einë ber eingeflammerten .?)itfaäeitmörter unb fe^e
boäfetbe in iDie richtige S^orm:
Sie (fotten, müffen Sßräf.) aber heute mit un§ effen. (Dürfen,
mögen Smperf. ftoni.) ich Sie um ba§ bitten? 2Baê gehen
ihn meine Angelegenheiten an, er (fotten, müffen $räf.) fich mit ben
feinigen bemühen. 8ie (mögen, bürfen ^rftf.) nur flingetn, menn
Sie etmaê nötig haben, (^fönnen, fennen ^^raf.) bu beine Seftion ?
Sch habe fie geftern ?tbenb gut (fennen, fönnen). Denfft bu,
baß er fommen (fotten, merben ^-Präf.) Sch glaube nicbt, baß er
fommen (merben, fotten ^räf.), feine (ïltern haben eS nicht
gerne, alfo (mögen, bürfen ^räf.) er nic^t. 2Bir hatten mit
einanber abgefproc^en, baß mir unS on ber Sahn treffen (mögen,
fotten Stnperf. iffonj.). (5Jfögen, fotten Smperf. iïonj.) er nicht
fommen, fo hält er fein Serfpre^en nicht. üDforgen (merben,
motten Sjßräf.) ich bich befugen, bleibe alfo ju C>aufe, auch wenn
bu gerne ausgeben (mögen, bürfen Smperf. ftonj.). Da§ ilBetter
fchien nocb fchle^ter merben ju (fotten, motten), all eê fi^on mar.
'Hiorgen (fotten, müffen 5präf.) ich fort oon hier unb (müffen,
fotten ^räf.) ?lbf^ieb nehmen. Der ®Jinifter (müffen, fotten
i^röf.) feine (ïntlaffung eingerei(^t haben. (Sotten, merben 5ßräf.)
er anfangen ober ic^, öerr Sebrer? (Dürfen, mögen ^räf.) ich
ausgehen, ï^apa?