Boekgegevens
Titel: Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Deel: Zweiter Teil B. Übungen
Auteur: Esmeyer, J.; Horn, M.
Uitgave: Rotterdam: Nijgh & Van Ditmar, 1899
2e, vollständig umgearbeitete und verb. Aufl
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 3693
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200579
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Die Deutsche Sprache: ein Lehrbuch zur erlernung der deutschen sprache nach der directen Methode
Vorige scan Volgende scanScanned page
22
hinberüc^. (Sr)t na^ langwierig— Verfolgung fouute man b—
Flüchtling—, b— Sieb—, b— Betrügerin, b— 3iaubf(^iff-
hobfjaft merben. Saö leifeft— ©eräufch ift b— ängftlich—
a)Jenf(ih—, b— lauernb— Ka|e— (SJJehrj.), b— oerfolgt-
Sßilb- - oerbttchtig. 2Baä (bu) ein— Pfennig roert ift, bejahte
nidht mit einer 9Jiarf. Sag 5?olf mar b— Surft— uuterthan.
6in Thermometer ift gewöhnlich ein— Sufe lang. Ser Stifter
fanb ben ^Ingeflagten b— Verbrechen— fchulbig. Kanonenfugelu
finb oft ein— Zentner f^Wer. (fr hat fich fein Vorfahr—
iSOiehrj.), fein- 9{ame— mürbig betragen.
4. Saäfelbe:
ift höchft gefährlich, wenn ber äßagenleufer fein— 3Joffe,
ber ©Ziffer b— ©teuerruber—, ber Selbherr fein— i^eer—,
ber l)Jenf(^ fein— Verftanb— ni^t mehr mächtig ift. Seine
Vergeßlichfeit ift b— Sehrer, b— -^err-, fein— älter— Vru=
ber, (ich), (bu), (fie), oft genug ärgerlich gemefen. deiner 3eit
ift ber SlJenfch b— Sehen— fi^er, immer aber ift er b— Sob—
gemife. .faft bu einmal gelogen, fo bift bu immer b— Süge
oerbächtig. Seber SJJenfch muß b— ©rmahnnugen ber (Altern,
b— ®efc^ gehorfom fein. Siefer 2Seg ift ac^t unb ein - halb—
SOieter laug. Siefe 9fachri(^t ift {xi)) fehr millfommen. Sie Süge
ift jeb— mahrheitgliebenb— 3[>fann, mein— Vater, beiu e(^we=
fter, ein- aufrichtig— Cerj— fehr oerhafet. Ser träge 3J{enf(^
wirb nur ju balb b— 3lrbeit, b— Sernen—, jeb— ernft—
Streben—, jeb- anftrengeub— 3:hätigfeit mübe. Ser 3){enfch
foU fich t»— Süge, b— Safter, ein- f^lecht— Sa(!hc ni(Jht bienft»
bar ma^en. Sm Kriege wirb ber Solbat balb b— größt—
■Jlnftrengung- (9J{erhrj.), b— härteft— ßntbehrung— (älJehrj.),
b— .junger- (m.), b— Surft— (m.), b— ^i^e gewohnt. 3eber
braoe 3!)ienf(?h ift fein— Pflicht, b— S^euub, b— einmal ge»
geben— Bort— treu. Sie 2:ochter ift b— SJhitter fehr ähnlich.
Sag atätfel ift (i(^), (bu),) (fie) ju firmer.
5. Se^e bag (^ingetlammerte in bic richtige Sorm:
Sie Sfiachri^t war (i(Jh) unerwartet. fiin (bu) für beine
©efäHigfeit fehr oerbunben. Sie Solbaten tonnten (er) nicht