Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
§ 63. Ästhetische Volkserziehung. Volksunterhaltungen. 591
Dichter- und Tondichter-Abende. An den Dichter- und Tondichter-
Abenden können die Programme wieder sehr verschieden gestaltet
sein; es giebt gemischte sowie einheitliche Sach- und Stimmungs-
programme. Die gemischten Programme bieten verschie-
dene Kompositionen von verschiedenen Dichtern und Tonkünstlern
und wechseln zudem ab mit Gesang, Instrumentalmusik und De-
klamation. Ein einheitliches Sachprogramm ist dann ge-
geben, wenn in den Mittelpunkt eines Abends ein Dichter oder
ein Komponist gestellt wird; ein solcher Abend wird am besten
eingeleitet mit einem kurzen Referat über das Leben und Streben
des betreffenden Dichters oder Komponisten, worauf einzelne aus-
gewählte Werke desselben zum Vortrage gebracht werden. Ein
einheitliches Stimmungsprogramm liegt dann vor, wenn
nicht eine bestimmte Persönlichkeit, sondern eine gewisse Stim-
mung in den einzelnen Programmnummern den ganzen Abend
hindurch festgehalten wird. Beispiele für diese wie jene Pro-
gramme bietet das Buch von Paul Luther eine ganze Reihe;
wir finden da z. B. einen „Bürger-Abend" mit folgendem Pro-
gramm: Vortrag über Gottfried August Bürger; dann folgen
deklamatorische Darbietungen aus Bürgers Werken, nämlich:
1. Trautel, 2. Sus'chens Traum, 3. Das Dörfchen, 4. Die Weiber
von Weinsberg, 5. Der arme Dichter, 6. Der Bruder Graurock und
die Pilgerin, 7. Zum Spatz. Nach der hier gemachten Pause
werden zunächst einige Kompositionen Bürger'scher Gedichte ge-
boten: Mollys Abschied, Das Blümchen Wunderhold, Seufzer eines
Ungeliebten von L. van Beethoven und Der Kaiser und der Abt
von Martin Plüddemann. Den Schluss bilden wieder einige de-
klamatorische Vorträge und zwar: 1. Schäfers Liebeswerbung,
2. Das Lied vom braven Mann, 3. Bei dem Grabe meines guten
Grolsvaters, 4. Die Kuh, 5. Der Schatzgräber, 6. Leonore. Als
Muster eines Stimmungs-Programmes möchte ich das folgende an-
führen. Die durchgeführte Stimmung wird gekennzeichnet durch
das Thema „Das Vaterhaus". Es kommen zur deklamatorischen
Darbietung: 1. Das Herdglück von 0. J. Bierbaum, 2. Für meine
Frau von demselben, 3. Scherzo von demselben, 4. Aus dem Takt
von Gustav Falke, 5. Mutter von Rainer Maria Rilke, 6. Meiner
Mutter von Detlev von Liliencron, 7. Der Vater von Wilhelm
Schäfer, 8. Legende von Ernst von Wildenbruch, 9. Ein Glück-
licher von Marie von Ebner-Eschenbach, 10. Die Versetzung von
Heinrich Seidel, 11. Der gute alte Onkel von demselben, 12. Die
kleine Fliege von Paul Scheerbach. Als musikalische Solovorträge