Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
§ 62. Volkstümliclie Vorträge und Vorlesungscyklen. 575
düngen, darunter 29,72 "/q und 43,100/0 Arbeiter und Handwerker.
Im Winter-Semester 1897/98 veranstaltete der Verein 16 Lebr-
kurse; die Gesamtzahl der Hörer betrug 1870 mit 4462 Anmel-
dungen, darunter 12,25"/ü und 16,58 0/0 Arbeiter und Handwerker.
Der dritte Jahresbericht weist für das Winter-Semester 1898/99
12 Vortragscyklen und zwar 1 von 3, 1 von 8, 1 von 9 und die
übrigen von je 6 Vorträgen und aufserdem noch 2 Lehrkurse im
physikalisch-chemischen Institut auf: ,Die Chemie im täglichen
Leben' und „Einführung in die Chemie mit Experimenten." Die
Vortragscyklen behandelten folgende Gegenstände: „Krankenpflege"
— 8, „Wesen und Geschichte des Theaters" — 8, „Perspektive"
— 9, „Die Rolle der Bakterien bei Gärung, Fäulnis und Krank-
heitserregung*, „Elemente der Astronomie", „Uber die Wirkungs-
weise der Kältemaschinen', „Die Lage der deutschen, insbesondere
der bayerischen Landwirtschaft am Ausgang des 18. Jahrhunderts",
„Goethe", „Parasiten des Menschen", „Franz Schubert und das
deutsche Lied", „Grundlagen der Ethik und Politik", „Die deutsche
Entwickelung von 1848 bis 1871" — je 6 Vorträge. Die Ge-
samtzahl der Hörer betrug 2604, darunter 18,36 o/q Arbeiter und
Handwerker. Der „Bericht über die Hochschulvorträge für jeder-
mann, veranstaltet im Frühjahr 1897 von Dozenten der Universität
Leipzig" weist 12 Einzelvorträge auf, welche von zusammen
10 546 Personen, 76,60/p männlichen und 23,40/0 weiblichen, be-
sucht wurden. Die männlichen Besucher verteilten sich mit 22,8 ®/o
auf Industrie und Gewerbe, 10,70,0 polygraphische Gewerbe, 18,7o/o
Handelsgewerbe, 4 0/^ Verkehrsgewerbe, 9,6o/^ wissenschaftliche
Berufe, 0,80/0 persönliche Dienste, 2,4"/^ Privatbeamte, 50/0 öffent-
liche Beamte und 8,10/0 verschiedene. Von den weiblichen Be-
suchern waren 8,6 "/o verheiratet oder verwitwet, 14,8 o/^ unver-
heiratet. 800/(j aller Besucher konnten den vorzugsweise soge-
nannten arbeitenden Klassen zugezählt werden. Im Wintersemester
1897/98 wurden 12 Einzelvorträge, mit durchschnittlich 568
Hörern für jeden Vortrag, und 5 Vortragskurse, mit durchschnitt-
lich 205 Hörern für jeden Kurs, abgebalten; 3 der Kurse waren
je 4, 2 je 6stündig. Im Wintersemester 1898/99 fanden 10 Einzel-
vorträge und 22 Kurse statt, die zusammen aber nur 478Ü Be-
sucher zu verzeichnen hatten: das bedeutet einen Rückgang von
47 o/jj. In Rostock wurden, nach dem Bericht des „Ausschusses
für Hochschulvorträge", der mir vorliegt, „Hochschulkurse für
das bürgerliche Leben an der Universität Rostock", vom 18. Juni
bis 28. Juli 1900 15 Lehrgänge abgehalten, 3 zu je 12 und die