Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
§ 62. Volkstümliclie Vorträge und Vorlesungscyklen. 565
Hinblick auf die jetzt noch so mangelhafte Vorbildung des gröfsten
Teils der Hörer, sie langsam für längere Kurse erst zu trainieren.
Wahrhaft wirksam werden die Belehrungen, welche in den Kursen
geboten werden, durch folgende Mittel gemacht: durch Be-
sprechungen, welche sich an die Vorträge anschliefsen, durch
schriftliche Arbeiten, Aufsätze, welche darüber die Hörer an-
fertigen, durch Privatlektüre, hinsichtlich deren der Lehrer
natürlich Winke geben muls, und durch Prüfungen, welche am
Ende eines Kurses oder einer Kursserie abgehalten werden, und
über deren Ausfall denen, welche sich ihnen unterziehen, ein Zeugnis
ausgestellt wird. Auch empfiehlt es sich, wenn der Vortragende
in gedruckten kurzen Leitfäden oder Leitsätzen das Beste, was
er über seinen Gegenstand gedacht hat und urteilt, in klarer und
systematischer Form geordnet und mit kurzen Belegen aus ver-
schiedenen Schriftstellern oder Verweisungen auf bestimmte Seiten
grundlegender Werke und Reihen von Fragen für die sich an die
Vorträge anschlielsenden Besprechungen und für Aufsätze über die
betreffende Materie giebt.
Die Zeitfrage anlangend läfst sich Folgendes sagen. Der
„Volksstudenf, um mich dieses kurzen und recht bezeichnenden
Ausdruckes zu bedienen, kann seinen Studien nicht wie der eigent-
liche Student seine ganze Zeit widmen, sondern er mufs dieselben
nebenher betreiben: tagsüber vor allem mufs er seinem Erwerb
oder den häuslichen Pflichten nachgehen. Daraus folgt, dafs die
Kurse in die Abendstunden zu verlegen, ferner dafs die Vor-
träge eines Kurses auf längere Zeit, auf mehrere Wochen zu ver-
teilen sind. Meistens wird die Sache so gehandhabt, dafs wöchent-
lich nur eine Stunde angesetzt ist; ein aus 6 Vorträgen bestehender
Kurs erstreckt sich demnach über 6 Wochen. Dafs man daran
unter allen Umständen festhalten müsse, das möchte ich nicht be-
haupten; man wird dabei vielmehr die gegebenen Verhältnisse
berücksichtigen müssen. — Eine andere Frage ist die, ob die Kurse
regelmäfsig das ganze Jahr hindurch oder nur während der Winter-
monate stattfinden sollen. Auch hier scheint mir eine allgemein-
giltige Lösung ausgeschlossen zu sein; doch dürfte die Erfahrung
dafür sprechen, dafs man im grofsen und ganzen blofs den Winter
dazu ausersieht, wie dies in England und Amerika die Regel ist.
Jedoch hat man hier wie da auch an einigen Universitäten während
der Sommerferien Sommerversammlungen, Sommerkurse und
Sommerschulen eingerichtet. Man bezweckt durch derartige
Veranstaltungen, den Volksstudenten Gelegenheit zu geben, längere