Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
552 IV. Teil. Kinderscliutz und Volkserzieliung.
auf 4757, im März 7241 auf 4970, im April 5799 auf 4007, im
Mai 5064 auf 3750, im Juni 4289 auf 3317, im Juli 4216 auf
3302, im August 4029 auf 3058, im September 4643 auf 3383,
im Oktober 5959 auf 4354.
In Wiesbaden hat sich für den Besuch der Volkslesehalle
folgende Statistik ergeben:
April Mai Juni
1898: 1046 1017 1040
1899: 2279 2165 2081
Juli August September
1898: 1240 1092 1385
1899: 2015 2104 2547
Oktober November Dezember
1898: 1833 2382 2424
1899: 2560 3155 2862
Januar Februar März
1899: 3066 2384 2629
1900: 3406 2726 2888.
Die Gesamtzahl der ausgeliehenen Bände der drei Wiesbadener Volks-
bibhotheken belief sich im Jahre 1899/1900 auf 54 996, die Ge-
samtzahl der eingeschriebenen Leser, Familien und einzelstehende
Personen, auf 2097. Von diesen waren 16'/fl Beamte, 17,5"/(,
Kaufleute, 35,1 "/j kleine Handwerker, 31,4% Arbeiter. Die
Bedürfnisfrage kann also keinen Augenblick lang in
Zweifel gezogen werden.
Die Aufwendungen, welche für öfl'entliche Lesezwecke bei
uns gemacht werden und gemacht werden können, stehen leider
in gar keinem Verhältnisse zu jenem Bedürfnisse. Für den Etat
der gesamten städtischen Volksbibliotheken Berlins sind vom
1. April 1893 bis 31. März 1894 blofs 31 181 Mark aufgewendet
worden; der Bücherbestand belief sich auf 94 998 bei 375 887 Be-
nützungen. Vergleichen wir diese Zahlen mit der Volksbibliotheks-
Statistik anderer Länder, namentlich mit denen angelsächsischer
Zunge, so erscheinen die heimischen Verhältnisse geradezu „zwergen-
haft". Wir stehen hier sogar hinter den gröfseren Städten Austra-
liens zurück und befinden uns mit unserer Reichshauptstadt, einer
Weltstadt von 1^/2 Millionen Einwohnern, etwa auf gleicher Stufe
mit britischen Städten wie Aberdeen (120 000 Einwohner) und
Salford (200 000 Einwohner). Die Ausgaben für Volksbibliotheken
beliefen sich in