Boekgegevens
Titel: Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Auteur: Bergemann, Paul
Uitgave: Gera: Theodor Hofmann, 1900
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: IWO 670 J 10
URL: https://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_200003
Onderwerp: Pedagogiek: sociale pedagogiek
Trefwoord: Sociale pedagogiek, Handboeken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Soziale Pädagogik auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage, und mit Hilfe der induktiven Methode, als universalistische oder Kultur-Pädagogik
Vorige scan Volgende scanScanned page
§ 60. Öfifentliche Lesehallen und Volksbüchereien. 551
Lesezirkel in Zeitungen und Zeitschriften wie in Büchern ein.
Selbstverständlich müfste in jedem Orte ein Raum zur Verfügung
stehen, wo gelesen werden kann und die Bücher abzuholen sind.
Der Vorort selbst könnte zudem auch von Jahr zu Jahr wechseln.
Eine solche Einrichtung ist besonders für Dorf - Ortschaften am
Platze.
Endhch mufs in jeder öffentlichen Lesehalle das Verzeichnis
der aufliegenden periodischen und Tages-Litteratur in den ver-
schiedenen Räumen deutlich sichtbar aufgehängt sein, und jede
Volksbibliothek mufs einen Katalog herausgeben, in dem sich das
Publikum leicht zu orientieren vermag, und der für einen geringen
Preis, etwa für 20 Pfennige, käuflich erworben werden kann.
Einen sehr sorgfältig ausgearbeiteten, vielleicht nur etwas zu
wissenschaftlich angeordneten Katalog hat jüngst die Jenaer
Volksbibhothek herausgegeben, der trotz dieses Mangels als muster-
giltig hingestellt zu werden verdient.
Was den Besuch von Lesehallen betrifft, so betrug derselbe
in der Lesehalle, welche die , Deutsche Gesellschaft für ethische
Kultur" in Berlin eingerichtet hat, im Jahre 1895 im täglichen
Durchschnitt an Wochentagen 122 und an Sonntagen 232, im
Jahre 1896 an Wochentagen 119 und an Sonntagen 230, im
Jahre 1897 an Wochentagen 121 und an Sonntagen 244, im
Jahre 1898 an Wochentagen 251 und an Sonntagen 280, im
Jahre 1899 an Wochentagen 265 und an Sonntagen 283. Die
Bücherverleihung an der mit dieser Lesehalle verbundenen Volks-
bibliothek weist als täglichen Durchschnitt im Jahre 1895 an
Wochentagen 53 und an Sonntagen 104, im Jahre 1896 an
Wochentagen 39 und an Sonntagen 84, im Jahre 1897 an
Wochentagen 42 und an Sonntagen 91, im Jahre 1898 an
Wochentagen 83 und an Sonntagen 101, im Jahre 1899 an
Wochentagen 96 und an Sonntagen 106 Verleihungen auf. Die
Lesehalle in Breslau wurde vom Frühjahr bis Herbst 1899, genauer
vom 22. Februar bis 30. September 1899. von 2846 Personen
19 762 mal besucht. Von den Breslauer Volksbibliotheken wurden
im Jahre 1897/98 130 785 Bände an 5847 Leser und im Jahre
1898/99 200 328 Bände an 8081 Leser verheben. In Jena beträgt
der Besuch der Lesehalle durchschnittlich 200 Personen pro Tag.
Was die Bücherverleihungen betrifft, so entfielen im Jahre 1898/99
69 810 Bände auf 50 759 Leser und zwar im November und
Dezember 1898 7151 und 6878 Bände auf 5522 und 4893 Leser,
im Januar 1899 7844 Bände auf 5441 Leser, im Februar 6697