Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
77
3)aö Sonelc f)&rte auö allem btefcii nur bie :Xl)eihial)me beö
gerö fierauö, unb fagte: „9ii(i)t »aljr, id) bin rec^t Derfchäub't?"
„93ei mir tf)ät' baö nicfttö," fagte ber 3äger, „unb»enn3f)r
nur einen Sacfen hattet, 3f)r trätet mir bo^ beffer gefallen alö
aüe 'üÄäble von 9iorbftetten biö $ariö."
„2)aö ift uid)t recht, einen fo ju foppen," fagte baö ;Ionele
i»el)nn'itf)ig läcbelnb.
„9iein, i(h fopp'nicht," fagte ber3äger, bie ^aub beö SOJäb--
cheuö faffeub, unb fuhr fort: „Oncfet, ich th^t' End) gleich hei'
rathen, fo wahr mir ®ott baö Seben gibt."
„2)aö ift lunblid) gefprochcu," fagtc Souele.
i(3ch feine Sünb'bran, »enn »ir unö heirathen thäten,"
fagte bcr 3ägcr.
„ ffienn »ir gut grcunb bleiben »ollen, fo rebet mir baöon fein
SBörtle mehr," fagtc Sonde unb ging quer übcr'ö gelb.
2)a begab fich für ben 3ägcr ein (Sreignip, »ic er fich'ö nicht
beffer »ünfchen fonnte. Saö Souele hatte eine reiche 93afe in 5D?nh'
ringen, bercn §od)5cit in wenigen Sagen fe>)n follte, uub baö So«
uelc fam für ben brei Sage laug bauernbeu Sauj nad) 3)?ühringen.
Sie Sd)»efterbcö 3ägerö fchlo^ fchuell greunbfchaft mit bem Sonele,
unb bic beiben 9JJäbd)en fpajicrtcn mit einanber über SBief uub gelb
nnb hielten ftch beim Sanjc äufammen. Saö .Sonefe erfchien hier
}um erften aJiale mit mwerbunbenem ©cfichte, unb man faun faft
fagen, eö »ar f^öner feit bem Siffc.
Ser 3äger hielt fi^ beim Sanje immer jum Sonele uub am
Slbenb machte er ihm noch eine greube, wie fie noch fein Säuern«
mäbchcn von ganj 9?orbftetten gehabt hatte.
Ser alte Saron aJJünch, ein wohüebig biefer ÜiWann, fo geijig er
aud) war, uub fo fehr er auch einem Sauer, ber ein Sünbel bürrcö
im SBalbe holte, nachjagte, war boch fehr fplenbib für ein
ffeineö Sheater, baö er ftch auf bem Schlöffe hielt, unb »05U er
bic Honoratioren ber ©egcnb cinlnb. Ser 3äger erhielt bie (Sr«
laubni^, baö Sonele mit jum Sheater jit bringen.
Saö Sonele jittcrte, ba^ ihm bic 3äh"e flappertcn, alö eö mit
bem 3äger ben Serg hinanging, auf bem baö Schloß iu alterthüm«
lichcr SBeifc mit 3ugbrücfe, ®all unb ©raben fteht. Still, ganj
in fi^ jufammcngcf(|aucrt, aufbcn_3ehen gehenb, trat eö in ben
Saal, »0 bie ^errfchaften fchon »aren; eö erhielt einen
nicht »cit hinter ber OTitftf, bie Obcrsogtin richtete ibrc Sorgnette