Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
CG
waö lauter unb bei mmn^em SBorte träufelte il)m eine flare 3:f)ränc
in ben weifen, ehrlichen (Schnausbart. ftanb neben il)m unb
weinte mit, unb frug il)n: warum wir weinten? Unb ba ant=
wortete er: „ber Äurfürft läft fic^ bebanfen." Unb bann laö er
wieber, unb bei ben SBorten „filr bie bewährte Uutertl)anStreue"
„unb entbinben (Euch (Eurer $flit^)ten" ba weinte er noch ftär«
fer. — (Eö ift wunberlich anjufehn, wenn fo ein alter STOann,
mit nerblichener Uniform unb vernarbtem (golbatengcftcht, plög«
It(h fo ftarf weint. SBährenb wir lafen, würbe auch baö für«
fürftliche Sßappen som 9lathhaufe ^^^^^
ftaltete fich fo beängftigenb öbe, eö war, alö ob man eine ®on«
neufinfternifö erwarte, bie ^erren 3{athöherren gingen fo abgebanft
unb langfam umher, fogar ber allgewaltige ©affenvogt fah auö,
alö Wenn er nichtö mehr ju befehlen hätte, uub ftanb ba fo frieb«
lid)--gleichgültig, obgleirf) ber tolle "?lIouifiuö fid} wieber auf ein
Sein ftellte unb mit närrifd)er ©rimaffe bie SJamen ber fränjöft«
fehen ©enerale hcrfth"atterte, währenb ber befoffeue, frunimc
®umperl5 ftd) in ber ©offe herumwäljte unb ca ira, ca ira! fang.
3ch ging nach ^ai'fe, unb weinte unb flagte: „berÄur«
fürft läft fich bebaufen." ?DJeine 9}futtcr h^tte ihre liebe 9?oth,
ich ivufte waö ich wuftc, ich lief mir nichtö auöreben, ic^ ging
weincnb ju Settc, unb in ber 5Jfacht träumte mir: bic SBelt hil>e
ein ßnbe — bie fchönen Slumengärten uub grünen Sßiefen würben
wie Scppicfte »om Sobem aufgenommen unb jufammengerollt,
ber ©affeiwogt flieg auf eine h^he Seiter unb nahm bie Sonne
som ^immel herab, ber Schneiber Äilian ftanb babei unb fprach
JU fich' felber: „ id) muf nad} .^laufe gehn unb mid)
jichn,' benn id) bin tobt, nnb foll nod) heute begraben werben"
— unb eö würbe immer bunfler, fpärlich fd)immertcn oben einige
Sterne unb auch biefe fielen herab wie gelbe Slätter im §erb«
fte, aUmähli^ »erfchwanben bie SJfenfchen, td) armeö Äinb irrte
ängftltd) umher, ftanb enblich »or ber aBeibenhecfe cineö wüften
Sauerhofeö unb fah bort einen ajfann, ber mit bem Spaten bie
®rbc aufwühlte unb neben ihm ein häflic^ hämifcheö SBeib, baö
ctwaö wie einen abgefchnittencn SZenfdjenfopf in ber Schürje hielt,
unb baö war ber Sionb, unb fte legte ihn ängftli^ forgfam in
bie offne ©rube — unb hinter mir ftanb ber pfäljifd)e Sni'dibe
nnb fd)Iu^5tc ttnb buchftabirte: „ber Äurfürft läft ftd) bebaufen."
Sllö id) erwachte, f^ien bte Sonne wieber wie gewöhnlich bttrcJ