Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
18
liebe bie Muftf unauSiprec^Uc^. bin ic^ ju fe^ï
»erfdumt; i^ bin fïiif) in fo fchle(^te ^dubc gefallen; ii^bin balb
in fo »iele t»er»irfelnbe ©efi^dfte geratl^en, unb bann enblic^, ic^
bin fo flüchtig unb ungebulbig bei aïïem, waS »iele lange me=
cl)anifche Uebung forbevt — ba^ i^ bei bev empfinblic^ften Seele
bie ungefc^idfteften .§dnbc jum Slaöiev l)abc.
®ie 3Kufif ift für empftnblic^e ^erjen unb feine Seelen ein fo
unentbehrliches SSergnügcn: bie ©ebanten beö blopcn ÄopfeS er=
matten fo leicht: bie Sprache beS 3)ïunbeS wirb ^ie unb ba fo
unfrdftig, bap ein Saitenfpicl, mit einem Siebe bcfeelt, gewi^ in bie
Oefonomte eineS glücflii^en SebenS als tdgl^c^eS ^auSgerdt^ gebort."
„3ch bin auf baS gelehrte grauenjimmer (l) »icHeic^t jn fe^r
erbittert; aber id^ fann nic^t bafür: eS ift 3(bneigung ber jja^
tur. (Sigentlic^e ©elel^rfamtcit ift bem 6l)'atafter eineS
fc^cn, eines 3)fanncS fc^on, fo unnatürlich, baf wir i^r nur auS
9foth uns imterjiehcn muffen; unb babei boc^ fc^on immer üer^
liercn; in bem Seben, in ber Siebe, in bem SOfunb eincS grauen«
jimmerS aber, bie noc^ bie einjtgcn wahren menf^lic^en ©efc^öpfe
auf bem politifd)en unb Srercicrplal^ unfrer Sßelt finb, ift biefe Uu=
natur fo taufenbmal fühlbarer. — 5)amit Witt ich aber md}t fagen,
baf ein grauenjimmer ftch and} nid^t burd) Scctüre bilben, ©eift unb
^erj ßerfdhcnern muffe. (Sine 3dhte bei Mopftocf geweint, fann
cm fchöncS Singe nie entehren. So wenig, bap id^ öielmehr glaube,
baS weibliche ©efchlecht fei baS einjige rithtenbe ^ublitum über eine
9leihe oon SKaterien beS ©efchmacfs unb ber (gmpftnbung, unb baf
jebe 9JtannSperfon, bie fein 5|5ebant fein will, im Greife ber grauen«
jimmer muf gelernt haben gewiffc SSü^er ju lefen. 3d)fage, ge«
wiffe 33ücher, benn alle Sadien, aüe SOfaterien, alle SBiffcnfchaftcn
finb nie für bie Sßeiber, unb über Bielefonncnftein ihrem Scben nicht
anberS als fchiefe Urtheile fdllen. SlEein befto beffer für fte, bap
biefe nicht für fte ftnb! gür fte bleibt nur baS, waS bilbet, waS
bie Seele menfchlid) auffldrt, bie dmpfinbnng menfchli^»erfeincrt,
unb fte jur ßietbe ber Sd)öpfung, jum Sleij ber menf^lidhen Statur,
(1) & itiQV bie 9tebc i'cn einer gelehrten >5rau, bie er tennen gelernt hatte.