Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
17
feniie; Die J^ocfiachtuug Der crigiiiatfteii Äöpfc, Die mir mit in mei^
nem Seben aiifgeftopen ftuD, unD lum Denen uuD i()rem nniuDerbaren
3utranen ich Sucher fchreiben fönnte; auf Der auDren Seite
Den ^aß Der ©eiftüchfeit, ohne Daf) fte gegen mict) einen ginger
»eDcr regen iDoüte noch fonnte, unD Den fchelen 9?eiD einiger friecbeu^
Den ©efcihüpfe. 23ei aÜeDent h'ibc irf) in SieftauD fo frei, fo unge=
bunben gelebt, gelehrt, gehauDclt, als id) inelleid}t nie mcbr im
Staube fein werbe 511 leben, 511 lehren, 511 h«iibcln. Sollte ba;u
nicht etwas ßharafterS gehören, 511 aUcn ben Situationen?
(beliebt Bon StaDt unb (gemeine, angebetet von meinen greun^
ben unb einer SInjahl von 3ilnglingen bie mid} für ihren (IhnftuS
hielten, ber (Sünftling beS ©oiivcrnementS unb ber 3{itterfchaft,
bie mich 511 mancl)crlei 9lb- unb SluSfichtcn beftiinmten, ging id) bem
ungeadjtet vom ©ipfel biefeS SeifallS, taub 511 allen ®orfd)lägen;
unter ben .Xbränen aller bie mich fannten, ging id? weg, ba mir mein
©eniiiö unwiberftehlich jnrief: 9?u6c Deine 3ahre unD blid'e in bie
SBelt! Unb nod) mich f-in'-'u l'litgenblicf gereuet.
3n ^.jJariS befam ic^ Sriefe jur Steife mit bem ^^rinjcn: idi
nahm fte an unb genojj ber (^nabe beS .^i^ffS mehr, als eS billig
war; ohne aber je auf eine Stunbe mid) jiiin Sflaven 511 ntadien.
Vielmehr war mein tägliches (^cfvräcfi Die Slhnting, Dafj id? Die
;Keife nid)t voUenDen würDe. 3ch tann fie nicht vollenDen. 2)cr
erfte Drt beS StillftanbeS jeigte mir'S, bap fte feine 9ieifc für
mid) fein würbe unb id) immer bcplacirt bin; entweber jefet eine
älenberung, ober id) fdileppe mid) Durc^ Sdnber, wo ich gefeffelt
bin. 2SaS alfo and) Die ganje SEelt, waS and) meine Siebe ju
3talien mir entgegenrebe — ich fehe nicht, wie id) anbcrS hii"'
Dein fann; als fo — wie id) h'^nble. 3d) hfit^'e meinem
(Sharafter, unb Dajii müffen jld) 31uSftchten unD UmftänDe paffen.
SBenn Sebhaftigfeit i'eränberlidjfeit beipt, fo bin td)'S. Unb
webe bem Staube, ber Situation, bie ein ®rab beS ewigen ei^
nerlei fein müpe! Slber waS ift rcid)er unb uncrfd)öpflid)er unO
mamiichfaltiger als bie 2Selt eineS menfchlichen .öerjenS! — Unb
was ift unenblid)er als ber abwe^felnbe Steichthum ber fchönen
9latur, wenn-man mir einmal fein (Mlüd nidit in Der Unnatur fud)cn
will! Unb wo ftnb Demi Die ßwcde, für Die SBelt ju leben, je
fwenn man beiDeS einjurichten weip) Den ßweden für fich
entgegen? SleiiDe unmenfchliche Beelen, Die fo entartet ftuD! ileftnb
nidit Sürger, Jlfenfd)en, öbeleute, greunbe, fte fiuD niditS!"