Boekgegevens
Titel: Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Auteur: Susan, Seligman
Uitgave: Harlem: Erben F. Bohn, 1863
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8459
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201995
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Bellettrie, Duits, Schrijvers, Naslagwerken (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Handbuch der modernen deutschen Prosaisten: mit biographisch-literarischen Erläuterungen
Vorige scan Volgende scanScanned page
101
2)cr Siei] war cvfochtcn, bic beilegten De|terreicf}er jogen iM; tu
eifiger mît» ilbevftiïqter g-tucht juritcf, unb liefen ilber hunbevt Äa«
uDuen, liber fünfzig gähnen unb mef)r benn jwanjigtaui'enb ©efan«
(]ene in ben .^âubcn ber ^?reupen, wdhrenb auf beut édblachtfelbe
über fecf;âtaufenb îobtc unb Benciinbete jicifc^en jweitaufenb tobten
unb »crioiinCeten ^reufen (agen.
®er 6ieg gcf)ôrtc ben ^Preußen. Sftte hatten fte fich auögejeich«
net, unb »ont König biê junt gemeinen ©olbatcn h^tte 3cber fcinc
©chulbigfeit gethan. — Ser König bnrchfchritt mit feinem ©efolge,
JU welchem jegt nic^t mehr ber Lieutenant »on granfenberg mit fei«
lien fiinfjig aKaiin gehörte, bic bantpfenbe, blutrauchenbe Œahtftatt.
©ein 9(ntlig war »oU ftrahfenber greube, feine 3tugen gldnjtcn wie
©terne fo hetl. @r fchien 3cmianb jn fliehen; fein banfbareê, ge«
rûhrteê .§erj wollte »or aden Singen ftch felber genug thun. Ser,
Wetter am Sîeiften jum ©iege geholfen, baö war ber ©eneral
gürft SKorig »on Seffau gewefen, ber ©citerai, bem griebrich »or
ber ©chlacht bei Sotfin mit bcm Segen gebroht unb bem er leitbcm
gegrollt hatte, weil ber gürft unb ©eiieral bamalê JHecht gehabt
mit feiner Sßariumg. — war fein ©roll mehr in bem ^erjen
beê Kônigê, unb wie er bamalê »or allen ©cneralen ben gürften
bebroht unb gefcfiolten hatte, fo wollte er aiicb jegt »or allen ©ene«
ralen ihn belohnen unb ihm banfen.
Sa brüben hielt ber gürft, ©eneral SWorig »on Seffau, Befehle
crtheilcnb unb fo gaiij mit bem Sienft befchäftigt, baf er ben König
erft gewahrte, alê biefer ihm fd,)on ganj nahe war.
gratulire S'"" gewonnenen Bataille, fagte ber König
mit lauter ©timmc. ©ratnlire, §err gelbmarfchall!
Ser ©eneral »erneigte ftch ftnmm unb jerftreut, unb fuhr fort
feine Befehle ju crtheilen.
Ser König erhob feine ©timme noch lauter: §ören ©ie nicht,
t'af ii^ 3h"en gratulire, §err gelbmarfchatl ?
Ser gürft jucfte jufammen im frcttbigen ©chrecf. SBie, 6uer
Stajeftdt ? fragte er jweifelnb. ©ic nennen mich —
3ch nenne ©ie meinen gelbntarfchall, unterbracf} ihn ber König,
nnb ©ie haben biefe (Srhöhuiig wohl »erbient. ©ie haben Sllleê fo
»oKjogcn unb mir fo bei ber Bataille geholfen, wie mir noch nie«
ntalê einer geholfen hat. fl)
Cl) Se« ÄiMiigiS eigene SPorte. Ste^e breiig , griefcntS b. Wr. îb. It. ©. 111.