Boekgegevens
Titel: Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Auteur: Schwippert, P.A.
Uitgave: Haag: Henri J. Stemberg, 1881
Auteursrechten: Zie auteursrechten
Citeerinstructie: Bijzondere Collecties van de Universiteit van Amsterdam, UBM: Obr. 8058
URL: http://schoolmuseum.uba.uva.nl/bookid/LCSM_201841
Onderwerp: Taal- en letterkunde naar afzonderlijke talen: Duitse letterkunde
Trefwoord: Literatuur (fictie en non-fictie), Duits, Gedichten (teksten), Leermiddelen (vorm)
Bekijk als:      
Scan: Afbeeldinggrootte:
   Deutsche Poesie für Gymnasien und Realschulen
Vorige scan Volgende scanScanned page
71
Doch war dafür ein neues Grab zu sehn ,
Ein schlichter Stein in grauer Klosterwand ,
Auf dem »Johannes P a r r i c i d a" stand.
54. Das licht am Strande.
Vater, Mutter, schlafen beide, eingescharrt im stillen Haus.
Und der Sohn ist fortgezogen auf die blaue See hinaus.
Nur das Töchterlein noch weilet in dem Häuschen dort am Strand
Und benetzt mit heifsen Thränen ihren Rocken in der Hand.
Eine Hoffnung nur beseelet ihre Brust bei solchem Gram ,
Da der Tod ihr, ach, die Eltern, das Geschick den Bruder nahm,
Dafs sie jene wiederfände jenseits in dem bessern Land.
Dafs ihr dieser wiederkehre, eh' zu lange Frist entschwand.
Hat er doch beim letzten Scheiden noch mit thränenfeuchtem Blick
Ihr versprochen: Liebe Hogne, trau auf mich, ich kehr' zurück,
Hat sie doch ihm auch versprochen, dafs sie jede künft'ge Nacht
Eine Lampe wolle brennen, immerdar auf ihn bedacht.
Eine Lampe, die allnächtlich aus dem Fenster, eng und klein,
Weit hinaus ins Meer versenden solle ihren hellen Schein,
Dafs von fern er's könn' gewahren, auch nach jahrelanger Fahrt,
Wo die treue Schwester sehnend seiner noch am Strande harrt.
Und was Hogne ihm versprochen, hält sie auch mit treuem Sinn,
Stellt die Lampe jeden Abend an das kleine Fenster hin,
Dafs der Sehnsucht stilles Zeichen, dafs der Flamme Flackerglut
Ihre rote Feuersäule werfe in die dunkle Flut.
Aber Mond' um Monde schwanden, Jahr' um Jahre rollten fort.
Und noch immer stand die Lampe, so wie einst, am Fenster dort.
Und noch immer safs Schön-Hogne in dem öden Haus am Strand ,
Netzend mit den heifsen Tränen ihren Rocken in der Hand.
All den Schiffern in der Nähe war bekannt der nächt'ge Schein,
Alle wufsten, wem er winke in das alternde Gestein.
Und wenn Einer sie befragte, dem nicht Schein noch Zweck bekannt,
Sagten sie : »Der Schwester Sehnen" wird von uns das Licht benannt.
Manchen rührte wohl die Treue in des frommen Mädchens Brust,
Mancher wünschte wohl, er wäre solcher Liebe sich bewufst.
Aber Hognens Blicke mieden Jeden, der von Liebe sprach,
Denn ihr Sehnen hing am Meere und dem Bruder galt ihr Ach. —